zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

01. Oktober 2016 | 00:00 Uhr

Spielmannszug feiert : Aus der Region nicht mehr wegzudenken

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Spielmannszug Langenhorn feiert am Wochenende sein 60-jähriges Bestehen. Bereits seit 1990 beteiligt er sich regelmäßig an den Karnevalsumzügen in Mainz.

Seit sechs Jahrzehnten gibt es den Spielmannszug Langenhorn schon. Er ist aus der Vereinslandschaft der Gemeinde und der Region nicht mehr wegzudenken. Bei allen größeren Festen, Jubiläen, Familien- oder Firmenfeiern, auch außerhalb der Kommune, sind die derzeit 25 aktiven Spielleute gern gesehen. Traditionell begleiten sie alljährlich das Kinderfest in Bredstedt und auch auf Musikfesten landesweit sind sie präsent. Das runde Jubiläum soll morgen ab 19.30 Uhr in lauschiger Atmosphäre in der „Westermöhl“ in Langenhorn gefeiert werden. Der seit 1978 amtierende Vorsitzende, Meinhard Koch, lädt im Namen des Vorstandsteams alle Langenhorner, die Ehemaligen und Freunde des Spielmannszuges ein. Noch gibt es Karten. Um telefonische Anmeldung unter 04672/1314 (Koch) oder 776650 (Hans Peters) wird gebeten.

Auf den Tag genau kann die Gründung nicht bestimmt werden. Aber sie erfolgte nach dem Kinderfest 1956. Maßgebliche Motoren waren die Mitglieder des Schulvereins als Gestalter des Traditionsfestes sowie der Rektor der Friedrich-Paulsen-Schule, Hans Möller. Zunächst waren nur Jungen aktiv. Erst 1964 kamen die ersten Spielerinnen dazu. Die Leiter in den Anfangsjahren waren neben dem Rektor, Ludwig Jochimsen, Fritz Keller und Hans Ahrenstorf. Im Oktober 1972 formierte sich der Verein neu. Harthmut Laube wurde zum ersten Vorsitzenden gewählt. Es folgten 1975 Conrad Gonnsen, 1977 Carl Thomas Siewertsen, bis den 1978 der jetzige Vereins-Chef ablöste. Die ersten Uniformen konnten 1974 mit Hilfe des Schulvereins angeschafft werden. Zum 25-jährigen Jubiläum luden die Vorstandsmitglieder des Spielmannszuges zu einem Freundschaftstreffen ein. In diesem Rahmen kam die neu angeschaffte Standarte erstmalig zum Einsatz. Damals gehören dem Verein 75 aktive Spieler an. Den Höchststand erreichten sie danach nicht wieder. Er pendelte sich zwischen 20 und 30 ein.

Im Oktober 1982 nahmen die Spielleute an ihrer ersten Jugendbegegnung in Österreich teil. Es folgte der erste internationale Austausch in Langenhorn mit der Trosvik Skolekorps aus Norwegen. Ein Jahr später fand der Gegenbesuch in Norwegen statt. Weitere Begegnungen mit musikalischen Freunden gab es mit den Takser Donauschwaben in Ungarn, den Akteuren der Musikkapelle Deiningen aus Bayern, des Demminer Blasorchesters aus Mecklenburg-Vorpommern oder Fanfarenzuges Sassenberg / Nordrhein-Westfalen. Seit 1990 geht es regelmäßig mit auf die Karnevalsumzüge in Mainz, Ingelheim und Bingen. Höhepunkte waren die musikalischen Begrüßungen des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker oder des verstorbenen Ministerpräsidenten Dr. Uwe Barschel. 1998 formierte sich der Förderverein unter Vorsitz des bis heute amtierenden Hans Peters.

Den Mitgliedern des Spielmannszuges werden neben musikalischer Ausbildung auch viele Freizeitaktivitäten geboten, vom Besuch der Eishalle Flensburg, über Zeltlager, bis hin zu Spiele- und Filmabenden. Nachwuchsförderung wird großgeschrieben. Beispielsweise besteht seit drei Jahren eine Rhythmusgruppe, in die Kinder ab dem fünften Lebensjahr einsteigen können. Musikalische Grundbegriffe, Kennenlernen von Instrumenten, oder das sich im Takt bewegen lernen, läuft spielerisch ab. Jeden Freitag ab 16.30 Uhr geht es mit Leiterin Andrea Zimmermann zur Sache. Die sonstigen Übungszeiten sind dienstags von 18 bis 20 Uhr, alles jeweils im Vereinsheim in der Langenhorner Schule. „Jeder ist willkommen“, so der Vorsitzende. Info unter Telefon 04672/7120.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen