zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

03. Dezember 2016 | 18:45 Uhr

Bundesstrasse 200 : Arbeiten liegen im Zeitplan

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Gegenwärtig erhält die B 200 zwischen Viöl und Husum den letzten Feinschliff.

Gegenwärtig erhält die Bundesstraße  200 zwischen Viöl und Husum den letzten Feinschliff, die Deckschicht wird aufgetragen. Nach Auskunft des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr in Flensburg kann der vorgesehene Zeitplan vermutlich eingehalten werden, so dass am kommenden Wochenende die Straßensperrung aufgehoben wird. „Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“, so Niederlassungsleiter Karl-Heinz Roos, „sollte aber am kommenden Montag der Berufsverkehr wieder störungsfrei rollen können.“ Dennoch sind die Sanierungsmaßnahmen damit noch nicht beendet. Am Wochenende um den 10./11. oder 17./18. September wird es nämlich erneut zu einer Vollsperrung kommen. Dann wird der Bundesstraßenbereich rund um den Kreisverkehr in der Ortschaft Viöl erneuert. „Wir haben die Arbeiten extra auf ein Wochenende gelegt, damit der Berufsverkehr dadurch nicht tangiert wird“, sagt Roos. Abhängig seien die Asphaltierungsarbeiten vom Wetter. Ein kräftiger Regenschauer genau im Baustellenbereich würde nämlich schon ausreichen, die Arbeit wieder für einen halben Tag ruhen, beziehungsweise länger dauern zu lassen. Zum Einsatz kommt für die letzte Deckschicht zudem eine extra breite Asphaltierungsmaschine, die die Fahrbahn ohne Naht legt. Die Straßenbauarbeiten hatten am Montag, 11. Juli, begonnen und sollen Ende dieses Monats restlos beendet sein. Nach den Arbeiten rund um den Kreisel kann es zwischenzeitlich noch zu kleineren Behinderungen kommen, da besonders im Bereich der Bushaltestellen noch einige Restarbeiten zu erledigen sind. Die Sanierung des Teilabschnitts der B  200 verschlingt rund 5,2 Millionen Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen