zur Navigation springen

St. Peter-Ording : Alter Krempel und neue Angebote

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das Museum Landschaft Eiderstedt startet mit einer Porzellansprechstunde in die Saison. Ende April tritt der Schauspieler Peter Lohmeyer auf.

Auf Wunsch etlicher Besucher gibt es nach der Kunstsprechstunde nun auch eine Porzellansprechstunde im Museum Landschaft Eiderstedt in St. Peter-Ording. Sie bildet den Auftakt zur Veranstaltungssaison im historischen Reetdachhaus in der Olsdorfer Straße. Wer mehr zur Herkunft einer Vase oder Tasse oder zum Wert eines Services wissen möchte, der ist am Sonnabend (25.) im Museum, Olsdorfer Straße, richtig. Die Porzellanexpertinnen Dr. Miriam Hoffmann und Maritta Hoffmann werden von 11 bis 16 Uhr die guten Stücke in Augenschein nehmen. Wichtig zu wissen: Sie befassen sich an diesem Tag nur mit deutschem und europäischem Porzellan und bestimmen neben Manufaktur, Alter, Stil, und Zustand auch den Wert der Stücke. Maritta Hoffmann sammelt seit Jahrzehnten Porzellan und hat ihre Sammlung bereits in mehreren Ausstellungen gezeigt. Die Kunsthistorikerin Dr. Miriam Hoffmann hat die Ausstellung des finnischen Designers Tapio Wirkkalla in Plön und Hohenlockstedt kuratiert. Anmeldungen für die Sprechstunde bis Freitag (24.) unter Telefon 04863/1226. Für die Begutachtung inklusive Eintrittskarte wird eine Pauschale erhoben.

Die Reihe „Musik und Literatur“ startet am Sonnabend, 29. April, mit einer hochkarätigen Besetzung: Der bekannte Schauspieler Peter Lohmeyer und der Autor Christian Maintz, der bereits im vergangenen Jahr im Museum zu Gast war, lesen ab 20 Uhr Geschichten und Gedichte über Zwei-, Vier- und Mehrbeiner. Beide lesen im Duett ausgewählte tierische Texte, unter anderem von Heinrich Heine, Wilhelm Busch, Alfred Brehm, Friedrich Hebbel, Joachim Ringelnatz, James Thurber und von Christian Maintz selbst, speziell aus dessen neuem Gedichtband „Liebe in Lokalen“.

Die Schriftstellerin Isabel Bogdan liest am Donnerstag, 8. Juni, ab 20 Uhr, aus ihrem aktuellen Roman „Der Pfau“.
Es handelt sich um eine subtile Komödie, die im schottischen Hochland auf einem charmant heruntergekommenen Landsitz spielt. Isabel Bogdan, preisgekrönte Übersetzerin englischer Literatur, erzählt in ihrem ersten Roman mit britischem Understatement, pointenreich und überraschend von einem Wochenende, das ganz anders verläuft als geplant.

„Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung“ ist die Überschrift für den Abend mit der Journalistin Ulrike Herrmann, Wirtschaftskorrespondentin der taz. Sie liest und diskutiert am Donnerstag (21.) im Museum über die Krise der heutigen Ökonomie.

Die Reihe schließt in diesem Jahr mit dem Konzert von Michael Fitz am Dienstag, 17. Oktober. Er will sein Publikum mit Gesang zu fünf bis sieben Gitarren, hintersinnigen Liedern und Geschichten unterhalten. Das Programm des Bayern heißt „Des bin i“.

Doch damit ist noch lange nicht Schluss im Programm des Museums. Für Donnerstag, 27. April, steht ein Vortrag über das Eidersperrwerk auf dem Programm. Es werden ab 20 Uhr historische Filme und Fotos, moderiert von Raimund Donalies, gezeigt. Auf Anregung von Regionalhistoriker Claus Heitmann findet am Sonnabend, 17. Juni, ein Eiderstedt-Tag statt. Dann dreht sich alles um die aktuellen und historischen Besonderheiten der Halbinsel, aber auch Alltagsthemen sollen nicht zu kurz kommen. Wer ein Projekt vorstellen möchte, meldet sich im Museum. Die Saison schließt mit der Kunstsprechstunde am Sonnabend, 4. November. „Wir waren ganz überwältigt von dem Erfolg im vergangenen Jahr und wollen sie deshalb wiederholen“, sagt Museumsleiterin Sabine Graetke. In der Adventszeit gibt es außerdem wieder „Wiehnachtstied unter Reet“ mit Hilke Herzberg.

Neu im Programm sind die Führungen für Kinder unter dem Titel „Als Kind von 100 Jahren in St. Peter-Ording“. Geplant sind außerdem Kurzführungen. „Wir wollen das Museum lebendiger machen“, sagt die Kulturtreff-Vorsitzende Hilke Herzberg. Die Mischung aus Neuem und Altbewährtem solle neue Gästegruppen ansprechen. Dass sie auf einem guten Weg sind, zeigt die Entwicklung der Besucherzahlen, sie sind im vergangenen Jahr um 22 Prozent gestiegen. Das ist sicherlich auch der neugestalteten Ausstellung zur Entwicklung des Badeorts zu verdanken.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Mär.2017 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen