zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

06. Dezember 2016 | 21:50 Uhr

Verträge unterzeichnet : 27 Millionen für den Netzausbau

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Banken unterstützen den Aufbau des schnellen Internets im südlichen Nordfriesland durch die Bürger-Breitband-Netzgesellschaft. Bis 2019 sollen 19 Gemeinden mit einem Glasfasernetz ausgerüstet werden.

Es gab nur strahlende Gesichter, nicht weil die Sonne vom Himmel lachte, sondern weil der Ausbau des schnellen Internets im südlichen Nordfriesland nun schneller vorangehen kann. Gestern unterzeichnete die Bürgerbreitband-Netzgesellschaft (BBNG) in Husum die Finanzierungsverträge mit der Nospa, der Husumer Volksbank und der Investitionsbank Schleswig-Holstein. Insgesamt beläuft sich das Volumen auf 27 Millionen Euro. In der ersten Phase allerdings geht es um 2, 2 Millionen Euro, damit die BBNG ihrem Ziel, Glasfaser für jedes Haus, näher rückt.

Die gegenwärtige Situation auf den internationalen Finanzmärkten hätte mit der Unterstützung des Projektes Glasfaserausbau durch die Nospa nichts zu tun, unterstrich Vorstandsmitglied Enno Körtke. Dies sei ein langfristiges Projekt und könne durchaus als Unterstützung aus der Region für die Region gesehen werden. Gemeinsam mit der Husumer Volksbank stemmt die Sparkasse 50 Prozent des Finanzvolumens. Vorstand Eckhard Rave von der Husumer Volksbank betonte, dass sein Unternehmen in der Region verwurzelt sei, und die Kunden schließlich von diesem Vorhaben profitieren würden. Er freue sich, dass das Projekt Breitband nun unter Dach und Fach sei.

Vorstandsvorsitzender Erk Westermann-Lammers von der Investitionsbank Schleswig-Holstein nannte den Breitbandausbau der BBNG beispielhaft und stellte heraus, dass Schleswig-Holstein beim Glasfaserausbau mittlerweile bundesweit eine gute Position einnehme.

Die BBNG wurde kommunal initiiert, wird aber als GmbH & Co. KG privatwirtschaftlich betrieben. Gegründet wurde sie im Februar 2012. Zurzeit gibt es 1032 Kommanditisten, das gezeichnete Gesellschafterkapital beläuft sich auf 4,28 Millionen Euro. Die Gesellschaft hat bereits gezeigt, dass es möglich ist, auch im ländlichen Raum das schnelle Glasfasernetz aufzubauen. So gibt es das Blitz-Netz bereits in den Gemeinden Behrendorf, Löwenstedt und Sollwitt.

Die Zielsetzung ist der flächendeckende Ausbau im südlichen Nordfriesland, in den Gebieten der Ämter Eiderstedt, Nordsee-Treene und Viöl sowie der Städte Tönning und Husum. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 72 Millionen Euro. Dann sollen 22.000 Häuser und knapp 29.000 Haushalte in 59 Gemeinden durch das Glasfasernetz mit dem weltweiten Netz verbunden sein.

Die erste Teilfinanzierung, deren Verträge nun in Husum unterzeichnet worden sind, sieht den Netzausbau in 19 Gemeinden mit 9000 Häusern und etwa 11.000 Haushalten vor. Vorvermarktet wurden bereits Norstedt – dort haben die Glasfaser-Hauptleitungen bereits den Ort erreicht –, Olderup, Arlewatt, Horstedt und das Gewerbegebiet Ost in Husum. Gegenwärtig läuft die Vorvermarktung in Viöl.

Bis zum Jahr 2019 will die BBNG, wie deren Geschäftsführerin Ute Gabriel-Boucsein unterstrich, Garding, Haselund, Hattstedt, Katharinenheerd, Mildstedt, Olddenswort, Oldersbek, Ostenfeld, Rantrum, Schobüll, Simonsberg, Uelvesbüll und Wobbenbüll ausbauen.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Jul.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen