zur Navigation springen

Husumer Nachrichten

10. Dezember 2016 | 00:13 Uhr

Pflanzaktion : 15.500 Narzissen für Nordstrand

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

20 Freiwillige sorgten am Wochenende dafür, dass sich Nordstrand im Frühjahr wieder in ein gelbes Blütenmeer verwandelt.

In die vierte Runde ging am Wochenende die Aktion „Gelbes Blütenwunder für Nordstrand“. Ehrenamtler aus dem Arbeitskreis Tourismus sowie weitere Freiwillige – darunter der stellvertretende Bürgermeister Michael Brauer, die Tourismus-Chefin der Insel, Regina Reuß, sowie Gemeindevertreter – setzten schon jetzt Akzente für das Frühjahr 2017. Gut gelaunt pflanzten die 20 Teilnehmer insgesamt 15.500 Narzissenzwiebeln entlang der Landesstraße 30, der Pohnshalligkoogstraße, von der Biogasanlage bis zur Ecke Morsumkoogstraße/Jebeweg. „Wir konnten so viele Zwiebeln kaufen, weil Urlauber und Einheimische dafür gespendet haben“, erklärte Ausschuss-Vorsitzende und Organisatorin Heidi Jürs. Viele Gäste würden im Rahmen der wöchentlichen Begrüßungsstunden oder einfach so in der Tourist-Info für den guten Zweck spenden, weil sie die Halbinsel im Frühling blühend erleben möchten. Auch die Kommune gibt einen Teil dazu.

Björn Stephan aus Flensburg und die Husumerin Gudrun Wauer waren sich einig: „Wir unterstützen die Aktion, weil wir es schön finden, wenn alles gelb blüht“. Gemeindevertreterin Ruth Kruse war extra von ihrer Heimat-Hallig Nordstrandischmoor herüberzufahren. „Das Pflanzwetter müssen wir doch nutzen. Je mehr mitmachen, umso besser – und Spaß macht es außerdem.“ Jürs erläuterte: „Unser Ziel ist es, alle Radwege mit Narzissen zu bestücken.“ Bisher entfaltet sich die Blütenpracht entlang der Evensbüller Chaussee vom Süderhafen bis in Höhe der Nordstrand-Tourismus am Schulweg, außerdem in der Hammchaussee, an der L 30 Richtung Nordstrander Damm sowie im Ortsteil Odenbüll. Eine Lücke ergibt sich noch von Odenbüll in Richtung Norderhafen. Dort soll die Aktion im kommenden Jahr weitergehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen