zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

05. Dezember 2016 | 09:37 Uhr

Grosskontrolle : Zwei schwere Unfälle auf der A7 und eine Großkontrolle

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

44 Polizisten kontrollierten gestern in Höhe der Holstenhalle.

Neumünster | Ein schwerer Unfall hat sich am Donnerstagabend auf der Autobahn 7 ereignet. Laut Polizei wollte eine Autofahrerin (19) gegen 20.50 Uhr an der Abfahrt Neumünster-Mitte in Richtung Hamburg auffahren. Beim Einfädeln auf regennasser Fahrbahn verlor sie offenbar aufgrund zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über ihr Fahrzeug und schleuderte über beide Fahrstreifen. Auf der linken Spur wurde sie von einem Lieferwagen gerammt, dessen Fahrer (59) mit etwa 120 Stundenkilometern unterwegs war. Ein weiterer Autofahrer (21) fuhr über Trümmerteile. Drei Unfallbeteiligte mussten schwer verletzt in die Krankenhäuser nach Neumünster, Kiel und Rendsburg eingeliefert werden.

Die A 7 war während der Unfallaufnahme- und Bergungsarbeiten für insgesamt gut zwei Stunden Richtung Hamburg voll gesperrt. Die beiden erheblich beschädigten Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 30 000 Euro.

Gestern Nachmittag ereignete sich dann ein weiterer folgenschwerer Unfall auf der Autobahn zwischen den Abfahrten Neumünster-Mitte und -Nord. Gegen 17.20 Uhr verlor dort ein 38-Jähriger aufgrund eines Herzinfarkts die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in die Mittelleitplanke. Diese verschob sich bis auf die Überholspur der Gegenfahrbahn. Wie durch ein Wunder wurden keine weiteren Fahrzeuge in den Unfall verwickelt, der Mann kam mit dem Rettungsdienst ins Friedrich-Ebert-Krankenhaus. Die Fahrbahn war in Richtung Norden für eine Stunde voll gesperrt, in Richtung Süden wurde die Überholspur gesperrt. Der Verkehr staute sich zeitweise in Richtung Norden auf über 20 Kilometern Länge in Richtung Süden bis zur Autobahnausfahrt Warder.

Gestern Abend gab es dann einen weiteren, allerdings geplanten Großeinsatz der Polizei. Ab etwa 19 Uhr wurden die Fahrbahnen auf der Rendsburger Straße vor den Holstenhallen in beide Richtungen verengt und viele vorbeifahrenden Fahrzeuge herausgewunken. Insgesamt 44 Beamte kontrollierten die Verkehrsteilnehmer und Fahrzeuge. Der Verkehr staute sich ebenfalls kilometerweit.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Mai.2016 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen