zur Navigation springen

Konzert : Whitney – Als wäre sie noch lebendig

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Eine gekonnte Show im Theater stellte Whitney Houston in den Mittelpunkt / Sängerin Nya King kam dem Original sogar recht nahe

Neumünster | Stehend, jubelnd, lang anhaltend und rhythmisch klatschend bedankten sich am Donnerstagabend knapp 250 Gäste im Theater der Stadthalle bei Nya King und ihrem Ensemble für eine tolle Show. Die in Simbabwe geborene Sängerin hatte sich an eine ganz große charismatische Pop-Legende herangewagt: Whitney Houston. In „One Moment in Time - The Tribute Concert“ versprach der Veranstalter, dass „die Fans Gelegenheit haben, die größten Hits der Pop-Diva noch einmal live zu erleben, ganz so als stünde Whitney selbst auf der Bühne“.

Petra Werner, Dagmar Schwochow und Kathrin Lütjen aus Aukrug und Henstedt-Ulzburg waren überzeugt: „Sie ist ganz nah dran mit ihrer phantastischen Stimme. Das ist Spitze, wir sind begeistert. Und die Tänzer sind noch was fürs Auge“, meinten sie. Auch Maren Meeske aus Großenaspe und Horst Konejung aus Ehndorf fanden, dass „ein Whitney-Houston-Feeling herrscht und es eine super Show ist“.

Nya King sang nicht nur die großen Hits der Pop-Legende, von anrührend ruhigen bis mitreißenden Disco-Songs, sondern zeichnete auch liebevoll und mit sichtbarer Verehrung den Lebens- und Schaffensweg von Houston nach. Für Gänsehautgefühl sorgte sie mit „I will always love You“ aus „Bodyguard“ oder „I Look to You“. Je höher und länger anhaltend die Tonlagen waren, je besser war Whitney Houston zu hören. Mit „Step by Step“ kam dann noch einmal so richtige Disco-Laune auf. Da störten die Stuhlreihen, denn die Zuschauer wollten tanzen.

Begleitet wurde Nya King von fünf exzellenten Musikern, die sich gekonnt zurücknahmen, um der Sängerin genügend Raum zu bieten. Chor und Tanzcrew ordneten sich der Sängerin unter, hatten aber auch eigene souveräne Auftritte. Als dann am Schluss originale Houston-Bilder auf der Bühnenwand zu sehen waren, kam Wehmut im Saal auf, weil Whitney Houston 2012 viel zu früh gestorben war. Sie wurde nur 48 Jahre alt.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Apr.2017 | 16:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen