zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

10. Dezember 2016 | 23:27 Uhr

Reiserbüros : Wetter sorgt für mehr Buchungen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Reisebüros haben derzeit viel Kundschaft. Spanien und Griechenland sind am beliebtesten, die Türkei ist zurückgefallen

Neumünster | 16 Grad, bedeckter Himmel, Regen. Auch wenn es gestern ausnahmsweise mal sonnig war – die erste Hälfte der großen Ferien war durchwachsen. Das hat offenbar viele Neumünsteraner aus Frust in die Reisebüros getrieben, um doch noch kurzfristig einen Flug in die Sonne zu buchen. Reisebüros verzeichnen mehr Buchungen als üblich.

„Die letzte Woche hat gezeigt, dass der November auch schon im August da sein kein. Nun wünschen sich viele Kunden noch etwas Sonne und wollen spontan wegfliegen. Vieles ist allerdings bereits ausgebucht. Wenn man beim Ziel- und Abflugsort flexibel ist, gibt es aber noch tolle Möglichkeiten für Last-Minute-Reisende“, sagt Imke Kaiser, Teamleiterin im First Reisebüro an der Wittorfer Straße.

Ähnlich sieht es im Derpart-Reisebüro an der Kaiserstraße aus: „Man kann schon noch überall hinfliegen. Günstig sind beispielsweise die Türkei und Portugal“, sagt die Mitarbeiterin Britta Steffen.

Fast alle Büros berichten, dass in diesem Jahr Spanien und Griechenland am beliebtesten seien. Spanien sei dadurch allerdings auch teurer geworden. Ziele wie die Türkei und Ägypten seien aufgrund der aktuellen politischen Situation dagegen günstig zu haben. Stornierungen aus Angst vor Terror-Anschlägen kamen nur vereinzelt vor. „Die Leute, die die Zielorte kennen, fliegen meist auch weiterhin dorthin“, weiß Fatma Tan vom City-Reisebüro auf dem Großflecken. Auch Metin Tan aus dem Orient-Reisebüro an der Christianstraße hatte keine Stornierungen; er berichtet sogar über einen großen Andrang: „In der Türkei ist viel ausgebucht, gerade die Pauschalreisen. Einige wollen allerdings nicht über Istanbul fliegen.“

Bei Heinke Föh im Reisebüro Zabel im Störpark kam es vor, dass ein Kunde seinen Urlaub in die Türkei stornierte und gleichzeitig ein anderer eine Reise in die Türkei buchte. Sie sagt: „Das hat etwas mit dem Bauchgefühl zu tun. Die einen haben fürchterliche Angst, während die anderen kein Problem damit haben.“

Zu Imke Kaiser kamen einige Urlauber, um sich eine persönliche Meinung über die Sicherheit in der Türkei einzuholen. Sie sagt: „Wir erzählen dann, dass eine Warnung vom Auswärtigen Amt für Istanbul und Ankara rausgegeben wurde, man Menschenmengen meiden sollte, aber die Küstengebiete nicht als sonderlich gefährlich gelten. Letzte Woche kamen Kunden aus der Türkei zurück und berichteten, dass alles wunderbar war und nichts von den aktuellen Problemen im Land zu spüren sei.“

zur Startseite

von
erstellt am 18.Aug.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen