zur Navigation springen

Verschuldung : Wenn der Stromverbrauch aus dem Ruder läuft

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nach „Zuhause im Glück“ kamen die Probleme für Familie Seidenberg

Neumünster | Im September 2015 durfte Britta Seidenberg (49) noch vom „Zuhause im Glück“ träumen. Für die gleichnamige Doku-Serie des Fernsehsenders RTL 2 renovierte ein Handwerkerteam das Haus der Familie am Bönebütteler Weg (der Courier berichtete). Dann aber brachte die Stromrechnung die fünfköpfige Familie in finanzielle Nöte.

„Das war wie ein Kartenhaus, das zusammenfällt. Mein Mann, von dem ich jetzt aber getrennt lebe, war selbstständiger Handwerker, ein Auftraggeber zahlte nicht“, erinnert sich Britta Seidenberg. Einen Monat lang kam für die Familie mit drei Kindern kein Geld rein. Und dann drohte wegen der teuren E-Heizung eine hohe Nachforderung der Stadtwerke: 1400 Euro – für die Familie viel Geld.

„Ich habe das Gespräch mit den Stadtwerken gesucht, als zu sehen war, dass die Zählerwerte aus dem Ruder liefen und in die Höhe schossen“, sagt Britta Seidenberg. Im Februar 2016 kam die Trennung vom Ehemann, und sie fällte die Entscheidung: Das Haus wird verkauft.

Britta Seidenberg bat die Stadtwerke um Stundung der Stromschulden, bis das Haus verkauft ist. Die Schuldner- und Insolvenzberatung der Diakonie moderierte den Prozess. Mit Erfolg. „Die Stadtwerke sind uns sehr entgegengekommen und haben sogar auf die Hälfte der Forderung verzichtet. Das war sehr kulant“, sagt Britta Seidenberg. Die Betreuung durch die Schuldnerberatung sei gut gewesen und habe ihr sehr geholfen. Seidenberg: „Man muss sich nur bewegen und darf den Kopf nicht in den Sand stecken.“

Diesen Satz kann Stadtwerke-Sprecher Nikolaus Schmidt nur unterstreichen. „Die Diakonie ist ein neutraler Mittler für uns“, sagt Schmidt. Man versuche auch unabhängig von der Schuldnerberatung mit säumigen Kunden ins Gespräch zu kommen und gemeinsam nach Lösungen wie Stundungen und Ratenzahlungen zu suchen.

Die Stadtwerke sind auch beim Projekt „Stromsparcheck“ der Diakonie mit im Boot. Es bietet einkommensschwachen Haushalten in Neumünster eine kostenlose Energiesparberatung an. Die Helfer versuchen, vor Ort Stromfresser zu identifizieren, und bieten auch Soforthilfen wie beispielsweise den kostenlosen Austausch von Glühbirnen durch moderne LED-Leuchten an.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Apr.2017 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen