zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

10. Dezember 2016 | 12:00 Uhr

Sporthalle : Wasbeker billigen Kreditaufnahme

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bis zu zwei Millionen Euro sollen für die neue Sporthalle aufgenommen werden. Angebote von etwa 20 Banken werden eingeholt.

Wasbek | Die Wasbeker Kommunalpolitiker legten auf ihrer Sitzung vorgestern Abend in Kühls Gasthof endgültig die Marschrichtung zur Finanzierung der neuen Sporthalle fest.

Am 7. April war die alte sanierungsbedürftige Halle in Wasbek abgerissen worden. Seit dem 1. Juni wird die neue Halle gebaut. Nach Auskunft von Gundula Schuhmacher von der Stadt Neumünster wird zur Zeit mit Kosten in Höge von 2,9 Millionen Euro gerechnet. Die Finanzierung war Thema im nicht öffentlichen Teil der Gemeindevertretersitzung. „Wir haben dazu mehrheitlich beschlossen, einen Kredit in Höhe von bis zu zwei Millionen Euro mit einer Laufzeit von 30 Jahren aufzunehmen. Hierzu werden nun entsprechende Angebote von rund 20 Banken eingeholt“, erklärte Bürgermeister Karl-Heinz Rohloff (CDU) auf Anfrage. Die neuesten Haushaltszahlen werden gerade erarbeitet. Klar ist aber, dass Wasbek schuldenfrei ist und über eine Million Euro in der Rücklage hat.

Insgesamt gehe es mit dem Bau der neuen Sporthalle gut voran, berichtete der Bürgermeister. „Die Dachbinder sind jetzt installiert. Das heißt, der Bau ist vor dem Winter dicht. Ein öffentliches Richtfest ist für Ende November geplant. Aber einen konkreten Termin gibt es noch nicht“, teilte er weiter mit.

Dann gab es noch eine Personalie auf der Sitzung: Nach dem Wegzug des Gemeindevertreters Hans-Jürgen Ehmke (SPD) wurde auf der Sitzung Gerd Schwarz als Nachrücker wieder in die Gemeindevertretung berufen. Der Sozialdemokrat, der bereits von 1982 bis 2013 diesem Gremium angehörte, kehrt damit nach nur dreijähriger Pause in die aktive Kommunalpolitik zurück.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen