zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

09. Dezember 2016 | 16:30 Uhr

Arbeitskampf : Warnstreik bei der Awo trifft auch die Kitas

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Gewerkschaft Verdi ruft heute die Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt auf, von 6 bis 12 Uhr die Arbeit niederzulegen.

Neumünster | In der Tarifauseinandersetzung bei der Arbeiterwohlfahrt (Awo) hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten für heute zum dritten Warnstreik aufgerufen (der Courier berichtete). Zwischen 6 und 12 Uhr bleiben deshalb auch in Neumünster Einrichtungen geschlossen.

Für die Versorgung besonders gefährdeter Menschen, etwa in Pflegeeinrichtungen, gibt es eine Notdienstvereinbarung. „Die Kitas zählen für Verdi ausdrücklich nicht dazu“, sagte Michael Selck, der Geschäftsführer der Awo Schleswig-Holstein, und bedauerte das. Michael Selck: „Wir wissen nicht, welche Kitas bestreikt werden.“ In Frage kommen die Kita Bollerwagen und die Krippe Smaland am Haart, die Kita Zwergenland an der Vicelinstraße und die Spielgruppe Waschbären am Fuhrkamp in Einfeld.

Jessica und Dennis Lensch holten gestern ihre Tochter aus der Kita Bollerwagen am Haart ab. Für sie ist der Streik nicht so einschneidend. „Dem Kindergarten steht ja auch was zu. Wir betreuen unsere Tochter zu Hause, vielleicht bringen wir sie ab 12 Uhr wieder her. Diese Möglichkeit ist gut“, sagte Jessica Lensch über den nur ein paar Stunden dauernden Warnstreik heute.

Ähnlich sieht das Sandra Klein mit Tochter Nina (3). „Meine Tochter bringe ich zu ihrer Oma, dann ist es am Mittwoch in der Frühe nicht so stressig. Für mich ist es kein großes Problem, aber für andere ist es bestimmt schlimmer“, sagte die Mutter. Melanie Wiegandt holte ihren Sohn Max (4) aus der Kita ab, sie betreut ihren Sohn heute selbst. „Normalerweise macht das die Oma, jetzt mache ich es. Ich finde es nicht schlimm, die Kita hat ja schon öfter mal gestreikt – und dann auch den ganzen Tag“, sagte Melanie Wiegandt.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Nov.2016 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen