zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

03. Dezember 2016 | 01:23 Uhr

Tag der offenen Tür : Von Maschinen und Bühnenbildern

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

600 Besucher warfen bei der Premiere einen Blick hinter die Kulissen von Theater und Museum Tuch + Technik

Neumünster | Einmal von der Beleuchterbrücke in zwölf Metern Höhe einen Blick auf die Bühne werfen und nur zehn Minuten später in den Katakomben unter dem Orchestergraben stehen: Spannende Ein- und Ausblicke gab es gestern im Minutentakt im Theater in der Stadthalle – aber nicht nur dort. Auch das benachbarte Museum Tuch + Technik hatte viele Aktionen für den ersten gemeinsamen Tag der offenen Tür vorbereitet. 600 Besucher warfen in beiden Häusern im wahrsten Sinne des Wortes einen Blick hinter die Kulissen.

Zwischen aufgehängten Schürzen begrüßte Sünne Höhn vom Kulturbüro der Stadt die Besucher zum Rundgang auf der Bühne des Theaters. Die Kulisse warb für die Ausstellung im Museum. „Zehn mal zwölf Meter Platz gibt es hier maximal für die Schauspieler. Wenn im Orchestergraben bis zu 40 Musiker spielen, ist es weniger“, erklärte sie. Und: „Großartige Bühnentechnik wie in anderen Häusern haben wir nicht.“ Anschließend ging es zunächst hoch hinaus unter die Decke des Theaters, dann in die Garderoben der Künstler und schließlich in den Keller. „Das ist wirklich interessant, hier war ich überall noch nie“, meinte Monika Kottas aus der Gartenstadt.

Neben den Führungen im Theater und durch die Ausstellungen im Museum gab es viele weitere Programmpunkte. Ute Dwinger trug „Schürzengeschichten“ vor, das Improvisationstheater „Tante Salzmann“ zeigte lustige Darbietungen, Mitglieder der Neumünsteraner Leselust (Nele) brachten „Spinnen und Märchen“ ins Spiel, und an der Station der Fotogruppe Brennpunkt konnten sich die Besucher mit Kostümen ablichten lassen. Wer auf der „T+T+T-Rallye“ alle sieben Fragen richtig beantwortete und so das Lösungswort herausfand, erhielt ein kleines Schäfchen aus dem Museums-Shop als Andenken. Kinder konnten auf der Empore des Museums passend zu Halloween Masken basteln. Klezmer-Klänge vom Feinsten ließ die Gruppe „Di Chuzpenics“ erklingen, und für Essen und Trinken sorgte das Stadthallen-Restaurant Johann & Amalia. „Echt klasse, was man hier heute alles erleben kann. Da wurde viel auf die Beine gestellt“, lobten Saskia und Dirk Martens aus Kiel, die mit ihrem Sohn Frederick (6) zu Besuch in Neumünster waren.

Am Ende des Tages zog Johanna Göb vom Kulturbüro ein positives Fazit: „Wir sind alle sehr glücklich über die Premiere. Die Vorbereitungszeit von einem Dreivierteljahr hat sich gelohnt. Allen hat das Spaß gemacht, alle waren fröhlich. Wir werden die Zusammenarbeit zwischen Theater und Museum weiter intensivieren und bestimmt noch einmal so einen Tag der offenen Tür machen“, sagte sie.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Okt.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen