zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

06. Dezember 2016 | 09:20 Uhr

Johanneskirche : Volles Haus zum Kirchengeburtstag

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Festwoche zum 50-jährigen Bestehen des Gotteshauses in Wittorf eingeläutet. Johannes-Musikprojekt riss die Besucher von den Plätzen

Neumünster | Eng besetzte Bänke am Sonntagvormittag in der Johanneskirche gaben ein deutliches Bild von der Beliebtheit des Wittorfer Gotteshauses: 300 Besucher feierten zusammen mit den Pastoren Hajo Peter, Michael Marwedel und Propst Stefan Block einen Dankgottesdienst anlässlich des 50-jährigen Bestehens ihrer Stadtteil-Kirche.

„Auf den Tag und die Stunde genau hat der damalige Bischof von Holstein, Dr. Friedrich Hübner, unsere Johanneskirche am 4. September 1966 eingeweiht“, erinnerte Hajo Peter in seiner Begrüßung. „Es war eine friedlose und gefährliche Zeit. Daher war der Bau der Kirche ein Zeichen der Hoffnung und des Glaubens, ein Signal in der oft so gottverlassen scheinenden Welt“, erläuterte Propst Block. Bevor die Wittorfer und Padenstedt-Kamper ihre evangelische Kirche an der Reuthenkoppel bekamen, feierten sie die Gottesdienste im Jugendheim an der Schule. Bis zum Kirchenbau-Boom in den 60er-Jahren gab es an evangelischen Kirchen in Neumünster nur Anschar und Vicelin.

Propst Block: „Die Kirche ist mehr als ein Funktionalitätsgebäude, mehr als ein religiöses Vereinsheim, denn sie spendet Trost und ist ein Ort der Zuflucht.“ Diese Bedeutung hat die Wittorfer Kirche auch für Finja Dannenberg (16): „Sie gibt mit Halt und Kraft, wenn es mir mal nicht so gut geht. Ich helfe außerdem manchmal bei Gottesdiensten und beim Kinderkonfirmandenunterricht mit.“

Was auf der linken Seite der Eingangstür aus Eisen aussieht wie würfelförmige Verzierungen, enträtselte Pastor Michael Marwedel. Er wies darauf hin, dass der Lübecker Künstler Georg Weiland einen Satz aus dem Johannesevangelium in kryptischen Zeichen eingearbeitet hat. Da steht: „Es sind die Reiche der Welt unsers Herrn und seines Christus geworden, und er wird regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit.“ Dieses Lied sang auch der stimmstarke Chor Einigkeit Wittorf, der auf der Empore Platz gefunden hatte. Der Johannes-Chor konnte aufgrund einer Erkrankung des nebenamtlichen Kirchenmusikers Donald Gregory nicht auftreten.Dafür wartete das Johannes-Musikprojekt zum Ausgang des Gottesdienstes mit dem von einem Dudelsack begleiteten Lied Highland-Cathedral auf. Das kam so gut bei der Gemeinde an, dass die Musiker es noch einmal spielten. Im Anschluss luden die Pastoren zu einem Empfang ins Gemeindehaus ein.

Der Gottesdienst war der Auftakt einer Festwoche, die unter dem Motto „An Gottes Segen ist alles gelegen“ steht. Weiter geht es an der Reuthenkoppel am Donnerstag, 8. September, um 15 Uhr im Senioren-und Bürgertreff. Tags darauf spielt Clemens Bittlinger um 20 Uhr in der Johanneskirche. Karten sind im Gemeindehaus und an der Abendkasse erhältlich. Am Sonnabend, 10. September, leitet der Mädchen-Musikzug Neumünster einen Festumzug um 14 Uhr vom Iltisweg 5 zur Johanneskirche. Dort findet dann ab 15 Uhr an der Reuthenkoppel 9 ein Gemeindefest rund um die Kirche statt. Es gibt unter anderem einen Bücherflohmarkt und Spiele. In der Kirche können Bilder aus dem alten Wittorf angeschaut werden, die auf Initiative des Stadtteilbeirats aushängen. Mit einer Orgelmatinée am Sonntag, 11. September, um 11 Uhr endet die Festwoche. 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen