zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

07. Dezember 2016 | 23:22 Uhr

Holsteiner Körung : Volles Haus beim Freispringen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mehr als 3500 Besucher begutachteten die Holsteiner. Begeisterten Beifall erhielt Carcasonne (von Cachassini) aus der Schweiz.

Neumünster | Auch in seiner 46. Auflage füllte das gestrige Freilaufen und Freispringen des zweieinhalbjährigen Nachwuchses im Rahmen der Holsteiner Körung die Ränge der Halle 3 der Holstenhallen nahezu bis auf den letzten Platz. Mehr als 3500 Besucher begutachteten hier das Springvermögen der möglichen zukünftigen Vererber, die sich in guter Form zeigten.

Das fachkundige Publikum, das aus der ganzen Republik sowie unter anderem aus den Niederlanden, Dänemark, Spanien und Schweden angereist war, diskutierte die Leistungen der Jugend rege und mit großem Sachverstand.

Begeisterter Applaus, aber auch kopfschüttelndes Stirnrunzeln wechselten sich hier ab. Begeisterten Beifall erhielt allerdings der sprunggewaltige Hengst Carcasonne (von Cachassini) aus der Zucht von Rita Künzli aus Willisau in der Schweiz. Dieser zeigte sich nicht nur elegant, sondern geradezu als Naturtalent.

Ebenso fehlte es nicht an kenntnisreichen Kommentaren aus den Reihen der Händler und Züchter. „Das Körlot ist ausgewogen und breit aufgestellt. Auf meiner Liste stehen schon zwei für den möglichen Sieger. Doch die Entscheidung fällt erst morgen. Dann wird sich herausstellen, ob ich richtig getippt habe“, erklärte Hans-Werner Bräuer (58), der seit 13 Jahren aus Hannover zur Körung anreist. Sein Tipp sei jedoch die 16, Castle Creek (von Casall).

Unter dem Sattel überzeugen konnte auch die Stute Cavita (von Caretino) von Hans-Hermann Gericke aus Tönning. „Sie springt federleicht und hat eine super Ausstrahlung. Damit ist leider ziemlich sicher, dass sie für uns morgen bei der Auktion zu teuer sein wird“, vermutete Philippa Torres (47) aus Barcelona ein bisschen wehmütig.

Am heutigen Sonnabendmorgen (ab 9.30 Uhr) werden die Hengste noch einmal vorgestellt. Dabei wird die Körkommission ihre Entscheidung „gekört“ oder „nicht gekört“ bekannt geben. Unter den Fachleuten wurden in den vergangenen Tagen immer mehrere Favoriten gehandelt – es bleibt also wieder bis zum letzten Augenblick spannend.

Um 12 Uhr startet dann die Auktion der Reitpferde. Im Anschluss daran erfolgt die Proklamation des Siegerhengstes. Und zum Abschluss der Holsteiner Körung wird der Auktionator Uwe Heckmann die zum Verkauf stehenden Hengste unter den Hammer bringen.

Gestern Abend wurde von vielen Gästen allerdings bedauert, dass es der Holsteiner Verband in diesem Jahr erstmals kein Schauprogramm auf die Beine gestellt hatte. Doch auf der Züchterparty wurde dennoch ausgelassen bis in die tiefe Nacht fröhlich gefeiert. 

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Nov.2016 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen