zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

05. Dezember 2016 | 15:39 Uhr

Messe im Museum : Viele Projekte für Mädchen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

25 Aussteller informierten bei der Mädchenmesse im Museum Tuch + Technik über ihre Arbeit.

Neumünster | Alle zwei Jahre veranstaltet die Landesarbeitsgemeinschaft Mädchen und junge Frauen in der Jugendhilfe Schleswig-Holstein mit dem Landesjugendring und dem Ministerium für Soziales Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein an wechselnden Orten eine „Mädchenmesse von und für Mädchen und junge Frauen“. Die sechste Messe fand am Sonnabend erstmals in Neumünster statt.

Im Museum Tuch  +  Technik informierten insgesamt 25 Aussteller drei Stunden über ihre Arbeit und ihre Angebote in der Mädchenarbeit. „Beim diesjährigen Motto ,Drunter und drüber‘ fällt einem zuerst ,Chaos‘ ein“, sagte Anette Langner in ihrer Begrüßungsrede. Schnell werde man über den Untertitel ,Wir weben unsere Welt‘ jedoch auf Strukturen gestoßen, aus denen etwas Neues entsteht, führte die Staatssekretärin aus. „Wir weben unsere Träume, unsere Vorstellungen und unsere Wünsche“, sagte Langner. Frauen machten die Hälfte der Bevölkerung aus. Aber 50 Prozent der Macht, des Geldes und der Einflussnahme besäßen sie auch Anfang des 21. Jahrhunderts noch nicht. „Damit sich diese Ungerechtigkeit ändert, müssen Frauen selbstbewusster werden. Auch dafür ist Mädchenarbeit wichtig“, sagte die Staatssekretärin.

Wie vielfältig diese Arbeit sein kann, demonstrierten die Aussteller. Der Treffpunkt für Mädchen und Frauen vom Awo-Kreisverband Kiel stellte sein breitgefächertes Programm vor und schickte die singenden „Gaarden Supergirls“ auf die Bühne. „Freshbox“, Bewohnerinnen des SOS-Kinderdorfes Harksheide, begeisterten die Besucher mit Cajon-Rhythmen und berichteten vom Leben in einem SOS-Kinderdorf. Neumünster war mit einem Angebot des Projekthauses vertreten. In Kooperation mit verschiedenen Trägern und Organisationen bot es einen Nähkursus an. Unter Anleitung konnten sich Besucher ihre eigene Schürze nähen. Das Angebot „My Style – Schürzen nähen“ führt das Projekthaus an vier weiteren Terminen im Museum Tuch  +  Technik fort. Mit einem gemeinsamen Stoffeinkauf am 19. November startet das Projekt. Für Leiterin Antje Leimbach ist das Angebot die Fortführung der Messe. „Hier tauschen wir uns aus, danach gehen wir mit neuen Ideen an die Arbeit“, sagte sie.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2016 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen