zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

08. Dezember 2016 | 13:03 Uhr

Holsteiner Herbstauktion : Unlimited ist der Siegerhengst

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zum ersten Reservesieger ernannte die Kommission Christer (von Connor) / Er ging in der Auktion für 120 000 Euro nach Finnland.

Neumünster | Spannung pur herrschte am Sonnabendnachmittag bei der 46. Holsteiner Herbstauktion in der voll besetzten Holstenhalle. Welcher der 23 gekörten Holsteiner Junghengste, die nach der Vorauswahl am Morgen noch in der Auswahl verbliebenen waren, würde wohl zum Besten der Besten gekürt werden?

Aus der Gruppe der letzten sechs Anwärter ernannte die Kör-Kommission am Ende die Katalognummer 56, Unlimited, zum Siegerhengst. Der stolze Nachwuchs von Uriko aus einer Casall/Arina HPP Mutter (Utopia V ZB1-SP) überzeugte die Richter dabei insbesondere im Freispringen.

Klaus Tiedemann aus Oesterwurth (Kreis Dithmarschen) als Züchter sowie die Besitzer des Hengstes, der Holsteiner Verband, freuten sich riesig über diesen züchterischen Erfolg. Strahlend und stolz drehten sie mit Unlimited vor dem stehend applaudierenden Publikum die Ehrenrunden. Besonders begeisterten Applaus erhielt dabei der Geschäftsführer der Verbands-Hengsthaltung, Norbert Boley. Denn dieser arbeitet nun schon seit 35 Jahren für den Verband. In die anschließende Auktion ging der Hengst jedoch nicht. „Diesen Prachtkerl behalten wir jetzt erst einmal für uns“, erklärte der Verbandzuchtleiter Dr. Thomas Nissen.

Zum ersten Reservesieger ernannte die Kommission Christer (von Connor) aus der Zucht von Carmen Eissfeldt (Sparrieshoop, Kreis Pinneberg). Aufgezogen hat den stattlichen Braunen sein Besitzer Harm Thormählen aus Kollmar / Langenhals (Kreis Steinburg). Dieser Hengst ging in der Auktion für 120  000 Euro nach Finnland. Der Titel des zweiten (unverkäuflichen) Reservesiegers wurde an Clarksville (von Cascadello I) aus der Zucht von Norbert Frings aus Itzehoe (Kreis Steinburg) verliehen. Positiv bewertete Nissen im Nachgang zu der gelungenen Veranstaltung, die wieder mehr als 8000 Besucher zählte, auch die Vorstellung von vier dressurbetonten Hengsten. „Im Springsport stehen die Holsteiner ganz oben. Und mit diesem Nachwuchs entwickeln wir jetzt eine interessante Nische kontinuierlich weiter“, erklärte er.

Nach der 46. Holsteiner Hengst-Körung zieht der Züchterverband eine überwiegend positive Bilanz. Das optimale Wetter bei der Pflasterprüfung am Donnerstag sowie auch das hervorragend organisierte Freispringen am Freitag trugen zur guten Stimmung im internationalen Publikum bei.

Aus einem Körlot von 58 Anwärtern wurden am Ende 23 Junghengste mit dem Prädikat „gekört“ ausgezeichnet. Der Durchschnittspreis für die elf versteigerten gekörten Hengste betrug 60  818,18 Euro (2015/82  500 Euro / 12 Hengste). Das Höchstgebot erhielt dabei der erste Reservesieger Christer (von Connor). Insgesamt erbrachte die Auktion einen Erlös in Höhe von 669  000 Euro. (2015  /  990  000 Euro)

Bei der Elite-Reitpferdeauktion erzielte der imposante Schimmel Classic Motion (von Clarimo) stolze 170 000 Euro. Im Durchschnitt zahlten die Käufer für die 42 versteigerten Pferde rund 42  400 Euro (2015  /  41  000 Euro). Insgesamt wurde hier ein Umsatz von 1,78 Millionen Euro erzielt.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen