zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

18. Januar 2017 | 19:05 Uhr

Tag der offenen Tür : Über 1000 Neugierige besuchten den Courier

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Gewinnspiele und Fotoaktionen im Kundencenter kamen ebenso gut an wie Führungen.

Neumünster | Im neuen Verlagshaus des Holsteinischen Couriers am Kuhberg 34 summte es gestern wie in einem Bienenstock: Über 1000 Leser, Kunden und Neugierige wollten sehen, wie schön der Neubau geraten war und sich über die Zeitung informieren. Als Verlagsleiter Mathias Kordts pünktlich um 11 Uhr die ersten Besucher begrüßte, bildeten sich schnell lange Schlangen vor den diversen Aktionen im Kundencenter, aber auch zu den Führungen durchs Haus.

Ein Erinnerungsfoto mit Piet und Paula, den Sympathiefiguren der Kinder-Nachrichten, eine Courier-Titelseite mit dem eigenen Konterfei, Spiele und Bücher günstig erstehen oder am Gewinnspiel teilnehmen (Gewinner werden am 8. Juni im Courier veröffentlicht) – bis nach 15 Uhr riss der Menschenstrom nicht ab. Vom Kundencenter aus starteten die Führungen zu informativen Rundgängen – etwa 600 Besucher nutzten dieses Angebot. Sie erfuhren, wie akkurat und flexibel die Blattplanung funktioniert, wie viel Arbeit in Telefonbüchern steckt, wie die Mediaberater 1500 Anzeigenkunden betreuen und wie die gedruckte Zeitung zu ihren Lesern kommt. Großes Interesse bestand auch an der Redaktion. Die Redakteure Dörte Moritzen und Jens Bluhm schilderten den täglichen Ablauf der Redaktion, die Auswahl der Themen, das flexible Reagieren auf Unvorhergesehenes und beantworteten auch viele ungewöhnliche Fragen („Wer ist Hein Tüt?“ – „Wer entscheidet, welcher Leserbrief gedruckt wird?“). Viele Besucher lobten die schönen Räume und die vielen Informationen über das Zeitungsmachen.

Nur ein Wermutstropfen blieb: Der Fahrstuhl funktionierte nicht. Wer die Besichtigung nachholen möchte, vereinbart einen Termin unter Tel. 946-0.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Jun.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen