zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

06. Dezember 2016 | 23:01 Uhr

Bordesholm : Treppe bekommt neues Stufenmaß

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Bauausschuss beschloss in einer Sondersitzung, dass die Bahnhofstreppe verändert wird.

Bordesholm | Die Benutzung der Bahnhofstreppe wird bequemer. Darauf einigten sich die Mitglieder des Bauausschusses in einer Sondersitzung zum heiß diskutierten Thema am Montagabend mehrheitlich.

16 Zentimeter in der Höhe und 29 Zentimeter in der Tiefe soll nun das Stufenmaß für die Wohlfühl-Treppe sein. Die Fuge zwischen den Stufen soll möglichst nicht mehr als einen Zentimeter betragen. Weil sich durch das neue Stufenmaß die gesamte Länge der Treppenanlage ändert, wird eine zusätzliche Stufe für die Treppe an der Nordseite und eine für die große Bogentreppe mit dann 22 Stufen gebraucht. Die Kosten für Material und Einbau betragen nach Schätzungen zwischen 12 000 und 15 000 Euro. Die werden gemeinsam von der Verwaltung und dem Planungsbüro Siller getragen. „Zunächst müssen die Kosten genau erfasst werden. Über den Verteilungsschlüssel werden wir uns einigen“, sagte Ilona Ingwersen vom Bauamt. Sie räumte ein: „Wir haben uns bis ins kleinste Detail mit dem Ausbau der Rampe beschäftigt und die Treppe dabei aus den Augen verloren.“ Die aktuell 20 Stufen sind jeweils 18,5 Zentimeter hoch und 27 Zentimeter breit und damit für viele Passanten gefühlt steil. Dennoch befindet sich die Treppe im Rahmen der Vorschriften. Die Orientierung an der alten, als bequem empfundenen Treppe sei das Ziel, so der Ausschussvorsitzende Jörg Niedersberg: „Wir wollen ran an das, was war.“ In dieser Hinsicht räumte Architekt Arne Siller ein: „Es ist nicht ganz optimal umgesetzt worden.“

Umgesetzt wird der Beschluss zunächst am Neubau der bogenförmig angelegten Treppenanlage, auch „Arena-Treppe“ genannt, die zur Mühlenstraße führen wird. Weil die Baufirma Wieben Arbeitsplatz für ihre Bagger braucht, wird der Treppenbereich am Bahnhofsgebäude gesperrt. Im Vorfeld wird dafür aber die Rampe ausgebaut, um einen Weg zum Tunnel und zur Bahnsteigtreppe zu schaffen.

Nach Schätzungen des Bauamts kann die Rampe in zwei bis drei Wochen frei gegeben werden. Dann wird die Treppe an der Nordseite in Angriff genommen. Dafür wird sie vollständig abgebaut und neu aufgesetzt.

Der stellvertretende Bürgermeister und SPD-Fraktionschef Ronald Büssow hatte in der vergangenen Woche einen Antrag auf sofortigen Baustopp bei der Verwaltung eingereicht. „Diese Steigung ist eine Zumutung“, hieß es in dem Schreiben. Mit dem Beschluss von Montag kann er leben: „Ich bin zufrieden. Wir haben eine komfortable Lösung gefunden.“ Auch Albert Holzer, Chef des Seniorenbeirats in Bordesholm, begrüßte den Vorstoß auf Nachfrage: „Wenn das tatsächlich so umgesetzt wird, bin ich zufrieden.“ Er hatte sich vor einem Monat kritisch an die Gemeindevertretung gewandt. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen