zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

03. Dezember 2016 | 03:25 Uhr

Welt-Pinguintag : Tierpark sammelte Unterschriften

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

500 Besucher kamen in den Stadtwald und informierten sich über den bedrohten Lebensraum der Tiere

Neumünster | 2011 konnte der Bau von drei Kohlekraftwerken verhindert werden, nun will die chilenische Regierung direkt im Brutgebiet der Humboldt-Pinguine an der Westküste des südamerikanischen Landes zwei Häfen bauen. Dagegen protestiert wie damals vehement die internationale Pinguinschutzorganisation Sphenisco, deren Gründungsmitglied 2008 auch Tierpark-Chefin Verena Kaspari war. Kein Wunder also, dass der Tierpark gestern am internationalen Weltpinguin-Tag mitmachte und – wie in vielen weiteren Zoos weltweit – Unterschriften gegen die Bauprojekte in Chile sammelte. Von den 500 Besuchern unterschrieben rund 250 die Protestnote.

Interessantes und Wissenswertes über die flugunfähigen Vögel gab es am Stand von Karen Holdorf und Astrid Gösken auf Info-Wänden und in Broschüren. Nur noch rund 26.000 Humboldt-Pinguine leben in freier Wildbahn, die Art gilt als bedroht. Kinder erfuhren über Malvorlagen von den Bedrohungen wie Meeresverschmutzung, Überfischung oder den zunehmenden Schiffsverkehr. Außerdem verteilte ein Tierpfleger im Pinguin-Kostüm Süßigkeiten.

Gut besucht waren die zwei Schaufütterungen, bei denen Tierpflegerin Ines Petersen den Gästen unter anderem erzählte, dass von den neun Humboldt-Pinguinen im Tierpark viele nun wieder die Bruthöhlen bezogen haben und demnächst Nachwuchs erwarten.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Apr.2016 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen