zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

11. Dezember 2016 | 12:59 Uhr

Stubbenkammer in Feierlaune

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Anwohner begingen den 60. Geburtstag ihrer Straße

Mit bunten Girlanden war die Einmündung zur Straße Stubbenkammer in Einfeld am Sonnabend hübsch geschmückt. 90 Anlieger feierten gemeinsam das 60-jährige Bestehen ihrer Straße.

Das Fest hatte Stadtteilvorsteher Sven Radestock feierlich eröffnet. Auf dem Grundstück mit der Hausnummer 23 tollten die Kinder auf einer Spielwiese herum. Für die Erwachsenen standen an der Hausnummer 28 ein großes Zelt und ein Bierwagen.

„Das Zelt haben wir uns von der Freiwilligen Feuerwehr Einfeld geliehen. Den Bierwagen haben uns Lütjens Bierstuben geborgt. Im Stadtteil wie auch an unserer Straße geht vieles Hand in Hand“, erzählte Mitorganisator Karl-Heinz Herrmann.

Der Zusammenhalt an der Straße Stubbenkammer ist groß. Es gebe auch mal Reibereien, aber die seien auch schnell wieder vom Tisch. Alle fünf Jahre wird das Straßenfest ausgerichtet. Neben den jetzigen Anwohnern kommen auch ehemalige dazu, um mit alten Freunden zu feiern.

Jeder, der mitmachen möchte, gibt einen Obolus in die Kasse. Davon wird alles besorgt. Alle Nachbarn haben leckere selbstgebackene Kuchen zusammengetragen. Am Abend gab es Musik, aufgelegt von DJ Andy, der ebenfalls an der Straße Stubbenkammer wohnt. Ein Partyservice sorgte später für Stärkung. 1956 war der Siedlungsbau abgeschlossen. Wer damals ein Haus haben durfte, entschied ein Los.

Anwohnerin der ersten Stunde ist Edith Rieck (93). „Hier sind natürlich viele Nachbarn neu hinzugekommen. Aber bisher waren immer alle sehr nett und hilfsbereit gewesen. Manche Häuser wurden umgebaut, aber die Straße selbst hat sich über die Jahre nicht verändert“, erzählte sie.

Gemeinsam mit anderen Nachbarn stöberte sie in zahlreichen Fotoalben, die den Stubbenkammer von anno dazumal zeigen.




zur Startseite

von
erstellt am 24.Jul.2016 | 15:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen