zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

06. Dezember 2016 | 15:10 Uhr

Diakonie Altholstein : Stromspar-Check geht in die Verlängerung

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Projekt der Diakonie Altholstein wurde bis zum 30. März 2019 bewilligt.

Neumünster | Die Diakonie Altholstein zieht eine positive Bilanz ihres Projektes Stromspar-Check. 115 Haushalte wurden seit August 2015 beraten – und die Nachfrage steigt stetig. Gestern konnte Maiken Carstens, Geschäftsbereichsleitung Arbeit, Familie und Bildung, eine frohe Botschaft verkünden: Das Projekt wird bis zum 30. März 2019 verlängert. Der Bund stellt für die Aktion 98  000 Euro zur Verfügung, verteilt auf drei Jahre.

Bei der Diakonie sorgte diese Nachricht für Erleichterung. „Wir sind mit der Entwicklung sehr zufrieden. Derzeit haben unsere Stromsparhelfer acht bis zehn Termine pro Woche, so dass es mitunter bereits zu Wartezeiten kommt“, sagte Maiken Carstens, die den Stromspar-Check als Leuchtturmprojekt der Diakonie bezeichnete: „Damit sind wir noch näher an der Gesellschaft, als mit anderen Angeboten.“

Fünf Stromsparhelfer sind derzeit in Neumünster im Einsatz. In Zweier-Teams besuchen sie die Haushalte, erfassen den Strom- und Wasserverbrauch und weisen auf Einsparmöglichkeiten hin. Im Gepäck haben sie dabei auch kostenlose Soforthilfen wie Perlatoren oder Energiesparlampen.

Für Stefan Saggau – einer von derzeit fünf Stromsparhelfern – ergab sich aus dem Projekt zudem ein persönlicher Vorteil. Der 50-Jährige, der im vergangenen Jahr als Ein-Euro-Jobber bei der Diakonie begann, ist seit Mai fest angestellt. Möglich wurde das durch die Förderung des Jobcenters, die 75 Prozent der Lohnkosten übernimmt.

Thorsten Hippe, Geschäftsführer des Jobcenters, sieht in diesem Bereich noch weitere Optionen. So sei es in Hinblick auf die steigende Zahl von Flüchtlingen denkbar, Stromsparhelfer mit entsprechenden sprachlichen Voraussetzungen einzustellen. Und: „Wir könnten uns durchaus vorstellen, mehr als ein Arbeitsverhältnis zu finanzieren“, sagte Hippe.

Weitere finanzielle Unterstützung erhält die Diakonie zudem von den Stadtwerken und der Schleswig-Holstein Netz AG. Beide unterstützen das Projekt im zweiten Jahr mit jeweils 2500 Euro.

Haushalte mit geringem Einkommen können sich unter Tel. 25  05  43 oder unter ssc-nms@diakonie-altholstein.de für den Stromspar-Check anmelden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Jul.2016 | 08:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen