zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

06. Dezember 2016 | 23:00 Uhr

Rendswühren : Sternengucker treffen sich am Hof Viehbrook

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Unter anderem soll eines der größten mobilen Fernrohre Europas aufgebaut werden.

Neumünster | Einblick in die unendlichen Weiten des Universums gibt es von Freitag, 9. September, bis zum Sonntag, 11. September. Die Norddeutschen Sternengucker treffen sich am Hof Viehbrook bei Rendswühren. Dabei geht es neben dem professionellen „Blick in die Röhre“ natürlich auch um Fachsimpeleien. Rund 80 Gäste aus dem norddeutschen Raum erwarten die Astronomen von der Sternwarte Neumünster, die dieses Treffen nun schon zum vierten Mal organisieren. Die Hobbyastronomen bringen im Normalfall zahlreiche große und kleine Fernrohre für nächtliche Beobachtungen mit. Unter anderem soll auch wieder eines der größten mobilen Fernrohre Europas aufgebaut werden. Das rund vier Meter hohe Spezialteleskop erlaubt es auch interessierten Besuchern, ferne Welten ganz nah zu erleben.

Bei passendem Wetter hoffen die Astronomen nicht nur die Krater des Mondes sondern auch die Ringe des Saturns oder die Spiralarme ferner Galaxien zu sehen. Die Teilnehmer sind rund um die Uhr vor Ort. „Ein Besuch lohnt sich bei klarem Himmel zwischen 21.30 Uhr und 2 Uhr. Am Tage kann die Sonne mit Hilfe professioneller Sonnenteleskope beobachtet werden“, sagt Marco Ludwig von der Neumünsteraner Sternwarte.

Für das Teleskoptreffen stellt Hof Viehbrook eine mehrere Hektar große Wiese sowie die passende Infrastruktur zur Verfügung. Große und kleine Gäste sind willkommen diesem ungewöhnlichen Treiben beizuwohnen und mit den Astronomen das Universum zu erforschen. Auch tagsüber lohnt sich ein Ausflug zum Erlebnisgasthof. So können Familien bei einem Besuch zahlreiche Tiere der Nutztierarche Hof Viehbrook kennenlernen und mit per Fernrohr die Sonne beobachten.

www.sternwarte-nms.de





zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2016 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen