zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

08. Dezember 2016 | 03:04 Uhr

Familiendrama : Sohn stach auf seine Mutter ein

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ein blutiges Familiendrama in Faldera endete fast tödlich. Die Frau musste notoperiert werden. Das Motiv für die Tat ist noch unklar.

Neumünster | Ein Familienstreit in Faldera endete am Mittwochabend beinahe tödlich. Nach Auskunft der Polizei stach ein junger Mann (18) im Zuge einer Auseinandersetzung offenbar auf seine Mutter (39) ein und verletzte sie lebensgefährlich.

Die Tat ereignete sich laut Polizeisprecher Rainer Wetzel in einer Wohnung am Wernershagener Weg. Offenbar hatten Mutter und Sohn gemeinsam in dem Mehrfamilienhauses auf Höhe der Flensburger Straße gewohnt. Kurz nach 20 Uhr meldete sich die Frau demnach selbst bei der Polizei und berichtete den Beamten von ihren Verletzungen. Sofort wurde ein Rettungswagen zu der Adresse geschickt, der die Neumünsteranerin umgehend ins Friedrich-Ebert-Krankenhaus brachte. Die Frau wurde dort sofort notoperiert. „Ihr Zustand ist zurzeit stabil“, erklärte der Polizeisprecher.

Der 18-jährige Sohn war nach dem Übergriff auf seine Mutter aus der Wohnung geflohen. Allerdings kam er dabei nicht weit: Wenig später entdeckten ihn Polizeibeamte, die vom Streifenwagen aus nach dem jungen Mann suchten, im Stadtteil in der Nähe der Wohnung. Bei seiner Festnahme leistete er Widerstand.

„Er kam in Gewahrsam und wurde erkennungsdienstlich behandelt“, so die Polizei. Dem jungen Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Damit soll geklärt werden, ob Alkohol oder Drogen im Spiel waren. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt wegen versuchten Totschlags.

Auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft in Kiel wurde der Mann gestern Nachmittag beim Amtsgericht Neumünster einem Richter vorgeführt. Der erließ einen Untersuchungshaftbefehl. Warum sich Mutter und Sohn an dem Abend stritten und wie es genau zu den beinahe tödlichen Verletzungen kam, ist jetzt Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert