zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

05. Dezember 2016 | 09:38 Uhr

Christianstraße : Schwerer Unfall in Neumünster: Auto rast durch Granitpoller

vom
Aus der Onlineredaktion

Ein 28-Jähriger verliert die Kontrolle über sein Fahrzeug. Sein Beifahrer und er werden schwer verletzt.

Neumünster | Bei einem Unfall in der Christianstraße in Neumünster sind am Sonntagabend gegen 22.40 Uhr zwei Männer schwerverletzt worden. Der Fahrer (28) eines BMW verlor laut Polizeiangaben auf regennasser Fahrbahn in die Innenstadt die Kontrolle über sein Auto. Der Wagen kam von der Straße ab, durchbrach mehrere Betonpfeiler und raste in die Böschung neben einem Parkhaus – dabei wurde ein Fußgänger angefahren und leicht verletzt.

Der Pkw durchbrach die durch mehrere Granitpoller gesäumten Ein-und Ausfahrten des Parkhauses in der Christianstraße, überschlug sich und blieb in Höhe Am Alten Kirchhof auf der Beifahrerseite liegen. Der angefahrene Fußgänger konnte sich noch mit einem Sprung vor dem herannahenden Pkw in Sicherheit bringen. Allerdings wurde der 18-jährige am Bein verletzt, er kam mit der leichten Verletzung ins Krankenhazus.

Der Fahrer und sein Beifahrer (32) wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Uniklinik Kiel und in das Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster (FEK) eingeliefert. Laut Rettungsleitstelle war vermutlich überhöhte Geschwindigkeit die Unfallursache.

An dem Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro. Er wurde auf Anordnung der Kieler Staatsanwaltschaft sichergestellt. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen. Im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war er nicht. Die Christianstraße musste während der Unfallaufnahme sowie den Reinigungs- und Bergungsarbeiten für etwa anderthalb Stunden voll gesperrt werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 05.Sep.2016 | 12:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert