zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Holsteinischer Courier

31. Januar 2015 | 06:27 Uhr

Schnelles Internet für sieben Umlandgemeinden geplant

vom

Neumünster | Die Stadtwerke Neumünster setzen den Ausbau des Glasfasernetzes fort. Bis zum 16. März läuft die zweite Aktion, und zwar in den Gemeinden Mühbrook, Schönbek, Negenharrie, Bissee, Arpsdorf, Ehndorf und Padenstedt. Während des ersten Aktionszeitraums in Groß Kummerfeld, Gnutz, Krogaspe, Loop und Timmaspe haben sich zusätzlich zu den bestehenden Kunden über 90 weitere Bürger für einen Glasfaseranschluss entschieden.

Anzeige
Anzeige

Während des Aktionszeitraums können Interessenten beim Anschluss an das Glasfasernetz 800 Euro sparen. Statt der üblichen 990 Euro bieten die Stadtwerke an: Jeder im Aktionsgebiet, der sich für das schnelle Internet der Stadtwerke Neumünster entscheidet, kann den Hausanschluss für 190 Euro inklusive 20 Meter Leitung auf privatem Grund erwerben. Internet, Telefonieren und Kabel-TV sind über das Glasfasernetz möglich. Vor dem Start des Aktionszeitraums verteilen die Stadtwerke an die Haushalte in den Gemeinden Info-Material. Außerdem werden Mitarbeiter der Stadtwerke vor Ort für eine Beratung zur Verfügung stehen. Weitere Informationen gibt es unter www.swn.net/nett-info oder unter Tel. 0 43 21/2 02 27 55.

Termine für die Beratungen vor Ort: Padenstedt, Bürgerstuben, Hauptstraße 60: Donnerstag, 7. März: 16 bis 19.30 Uhr Ehndorf, Bürgerhaus, Großredder 2a: Sonnabend, 2. März: 10 bis 15 Uhr; Donnerstag, 14. März, 16 bis 19.30 Uhr Mühbrook, Versammlungshaus Feuerwehrgerätehaus, Dorfstraße 20: Donnerstag, 28. Februar: 16 bis 18.30 Uhr; Sonnabend, 16. März: 10 bis 15 Uhr Negenharrie, Feuerwehrgerätehaus, Schulstraße 1: Sonnabend, 9. März, 10 bis 15 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Feb.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Zu teuer: Die Stadt will die seit Oktober 2013 gesperrte Fußgängerbrücke an der (alten) Rendsburger Straße nicht erneuern lassen. Einen schlichten Bahnübergang als Ersatzlösung lehnt die Bahn aus Sicherheitsgründen ab.
Gartenstadt : Kein Ersatz für die Fußgängerbrücke

Bauausschuss legt Pläne für eine neue Brücke an der alten Rendsburger Straße zu den Akten. Eine Bahnüberführung lehnt