zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

04. Dezember 2016 | 23:27 Uhr

Schicksalsschlag

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Rumms!!! - Was war das?! Mit einem Ruck stand Hein Tüt senkrecht im Bett! Einbrecher? Die würden kaum solch einen Krach fabrizieren! Oder doch? Hein musste Gewissheit haben, streifte sich seinen Bademantel über und tastete sich leise ins Treppenhaus. Aber so sehr er auch lauschte, es war nichts weiter zu hören. Hein atmete erleichtert auf und schaltete das Licht ein. Er durchstöberte Wohnzimmer, Küche, Flur und Bad, aber erst im Waschkeller wurde er fündig: Stehleiter, Spaten und Vertikutierer, die am Abend noch friedlich hinter der Tür an der Wand gehangen hatten, lagen auf dem Boden, daneben die Halterung, die Hein vor 10 oder 15 Jahren höchstpersönlich mit Bohrmaschine, Dübeln und Schrauben an der Wand befestigt hatte. An den Dübeln haftete noch der Steinstaub. Offenbar aus heiterem Himmel war das Bord samt Dübeln von der Wand gefallen. Wie das? War das etwa eine Auswirkung des Erdbebens, das auf der anderen Seite der Erde viel schlimmere Folgen gezeitigt hatte? Hatte eine übergewichtige Spinne der Halterung die zwei oder drei Gramm zu viel aufgebürdet? Oder war es einfach der berühmte Zahn der Zeit, der an der Wand genagt hatte? Hein lag längst wieder im Bett, als er noch immer vergeblich über den Auslöser nachdachte. Wie auch immer: Das nächste Mal, Schicksal, bitte tagsüber melden! Hein braucht seinen Schlaf!

Guten Tag,

bis morgen!

zur Startseite

von
erstellt am 18.Apr.2016 | 11:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen