zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

04. Dezember 2016 | 09:20 Uhr

Flohmarkt : Schätze und Trödel lockten an die Vicelinkirche

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Rund 700 Besucher stöberten am Sonnabend rund um das Gotteshaus nach Schnäppchen. Die Organisatoren waren zufrieden.

Neumünster | Trotz des regnerischen Wetters bummelten am Sonnabend rund 700 Besucher über den Flohmarkt rund um die Vicelinkirche. Mit rund 20 Ständen war der Markt in seiner 22. Auflage zwar deutlich kleiner als in den Vorjahren, doch das vielfältige Angebot aus Tand und Trödel, Pflanzen, Kleidung, Bücher, Bildern, Spielzeug und weiteren „Schätzen“ aus dem Keller und vom Dachboden ließ dennoch so manches Schnäppchenjägerherz höher schlagen.

Hoch hinaus ging es für schwindelfreie Interessierte auch mit Pastorin Simone Bremer. Denn sie führte die Besucher am Mittag kenntnisreich auf den gut 30 Meter hohen Turm der Kirche. Ebenfalls gut besucht war das Zelt der Turmfalken, wo die Pfadfindersippen der Anschar- und der Vicelinkirche Stockbrot anboten. Außerdem konnten sich Interessierte bei den Profis einmal im Knotenbinden versuchen.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte dabei Andreas Preuß mit seinem Akkordeon. Und im Gemeindehaus war der Tisch wieder mit Kuchen, Gegrilltem und vielen weiteren Leckereien reich gedeckt.

„Es ist gemütlich hier. Wir sind eigentlich keine Flohmarktgänger. Aber hier an der Kirche herrscht eine wirklich nette Atmosphäre“, erklärte Laura Peskowski (78), die sich gemeinsam mit ihrer Schwester Hilda Trippel (77) für ein paar „neue“ Schmuckstücke interessierte.

Ebenfalls fündig wurden Jonne und seine Mutter Marina Pleis am Stand von Nora und Evelyn. Die beiden Mädchen hatten ihre Spielsachen aussortiert, um sie für kleines Geld „an den Mann“ zu bringen. „Leicht fällt es mir nicht, mich von den Sachen zu trennen. Aber ich brauche sie einfach nicht mehr. Und auf dem Flohmarkt kann man damit anderen noch eine Freude machen“, erzählte Nora.

Zufrieden äußerte sich auch Brigitte Kähler, die seit 30 Jahren in der Gemeinde arbeitet. „Wir hatten hier schon jedes Wetter. Aber die Händler und Besucher kommen immer gerne. Und das freut uns natürlich“, erklärte die Diakonin, die die Veranstaltung mit zahlreichen Helfern organisiert hatte. Der Erlös des Flohmarktes kommt in diesem Jahr zu gleichen Teilen einem Schulprojekt im Kongo sowie der Gemeindearbeit zugute.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen