zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

10. Dezember 2016 | 19:39 Uhr

Nostalgie-Konzert : Ray Wilson verzauberte mit Kulthits

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Ex-Genesis-Sänger traf auf eine treue Fangemeinde

Neumünster | Ein toller Abend für die Genesis-Fans und erst recht für die von Ray Wilson: Oft hielt es die 250 Zuhörer in der Stadthalle am Sonnabend kaum auf den Plätzen, etwa als Wilson den Peter-Gabriel-Welthit „Solsbury Hill“ anstimmte. Alle sangen „Boom, boom, boom“, klatschten mit und tanzten an ihren Plätzen.

Der Ex-Genesis-Sänger spielte und sang Kulthits wie „No Son Of Mine“, „Another Day in Paradise“ und „Follow You, Follow Me“, die sein treues Publikum auch hören wollte. „Das ist super, phänomenal. Er ist so sympathisch und kommt natürlich daher. Besonders gefallen mir seine eigenen Interpretationen neben den Genesis-Originalen“, begeisterte sich Delica Petersen aus Neumünster. „Super“, auch die Meinung der beiden Neumünsteraner Andrea und Helge Lübcke: „Er ist eben mit Leib und Seele im Konzert.“ Und für Johannes Hadermann aus Plön ist Wilson einfach nur „der beste Sänger, den Genesis jemals hatte“.

Wilson und seine Band boten solide Rock- und Popmusik, bei der natürlich das Genesis-Gen immer wieder durchschimmerte und für Nostalgie sorgte. Gleichzeitig bewies Wilson auf der Neumünsteraner Bühne aber auch seine Eigenständigkeit als Musiker und Sänger – die eben auch ohne Genesis trägt. Die Band mit Michael Lyczek (Keyboard), Mariusz Koszel (Schlagzeug), Steve Wilson (Gitarre und Gesang), Marcin Kaispers (Bass Saxofon, Klarinette und Flöte) und Steffi Hoelk (Geige) spielte vielseitig und technisch auf hohem Niveau.

Natürlich waren die Songs auf Ray Wilson zugeschnitten, dennoch glänzten die Bandmitglieder mit gelungenen instrumentalen Zwischenspielen und imponierenden Soli. Wilson lies ihnen den dafür notwendigen Raum. Unter die Haut ging der mehrstimmige Gesang mit Bruder Steve.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen