zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

07. Dezember 2016 | 23:15 Uhr

Tage der Wiederbelebung : Prüfen, rufen, drücken

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Deutsche Rote Kreuz informiert noch heute und morgen in der Holsten-Galerie über Wiederbelebung.

Neumünster | Es geht um Minuten, manchmal um Sekunden, die über Leben und Tod entscheiden. Wenn jemand nicht mehr atmet, muss schnell gehandelt werden, um ihn wiederzubeleben. Wie das geht, zeigt Wilhelm Stöcker, Ausbildungsleiter vom Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), gemeinsam mit seiner Frau Ann noch heute von 12 bis 18 Uhr und morgen von 12 bis 17 Uhr in der Holsten-Galerie am Gänsemarkt.

„Viel kann man dabei eigentlich nicht falsch machen. Wichtig ist, dass man handelt, um die Zeit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte zu überbrücken“, sagt der Rettungsassistent, der jahrelang in Nordrhein-Westfalen im Rettungsdienst tätig war, ehe er vor zwei Jahren nach Neumünster zog. Sein Leitsatz: Prüfen, rufen, drücken. „Wenn ich merke, dass der Patient nicht mehr atmet, alarmiere ich den Krankenwagen und fange dann sofort mit der Reanimation an“, erläutert Wilhelm Stöcker. Dabei muss nicht unbedingt, wie allgemein oft angenommen, in Mund oder Nase geatmet werden. Wichtiger sei das rhythmische Pressen auf den Brustkorb. Zum praktischen Üben hat er eine Baby-, eine Kinder- und eine Erwachsenenpuppe sowie einen Defibrillator in der Holsten-Galerie dabei.

Abby Stanzel (28) aus der Innenstadt und Annika Hentschel (20) aus Nortorf probierten das gestern schon einmal aus. „Wenn man oft übt, verliert man auch im Notfall nicht den Mut anzupacken“, sagte Abby Stanzel, die Ersthelferin in ihrem Betrieb war. Annika Hentschel macht als Elektronikerin bei den Stadtwerken regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse. „Das ist wichtig, das sollte jeder machen“, sagte sie.

Rund 60 Mal im Jahr tritt ein solcher Notfall in einer Stadt wie Neumünster ein, schätzt Wilhelm Stöcker; betroffen sind Personen jeden Alters, vom Kleinkind bis zum Greis. Und er weiß aus Erfahrung: „In jedem dritten Erste-Hilfe-Kursus bei mir sitzt jemand, der schon einmal Zeuge eines Notfalls mit Atemstillstand war.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Sep.2016 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen