zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

06. Dezember 2016 | 22:59 Uhr

Herbert-Gerisch-Stiftung : Private Einblicke zum Jubiläum

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mehr als 200 Besucher kamen zur Eröffnung der Ausstellung „Wie es uns gefällt“.

Neumünster | „Die Gerisch-Stiftung ist ein Kleinod in der kulturellen Schatztruhe Schleswig-Holstein“, würdigte der Staatssekretär im Ministerium für Justiz, Kultur und Europa, Dr. Eberhard Schmidt-Elsaeßer, die Herbert-Gerisch-Stiftung gestern zur Eröffnung der Ausstellung „Wie es uns gefällt“.

Weit über 200 Gäste waren an die Brachenfelder Straße gekommen, um die Kunstausstellung der Stiftung, die mit Werken aus der persönlichen Sammlung von Brigitte Gerisch und ihrem im April verstorbenen Mann Herbert das 15-jährige Bestehen feiert, zu besuchen.

Brigitte Gerisch öffnet für die Dauer der Ausstellung bis zum 23. Dezember auch einen privaten Wohnraum und gibt einen Einblick in das Leben der Sammlerin, die sich täglich zwischen Kunstwerken bewegt. „So haben wir gelebt, es ist fast nichts verändert“, sagte Brigitte Gerisch. Neben Trophäen aus der Großwildjagd fallen besonders zahlreiche Kleinode auf, die in einer großen Glasvitrine zum Staunen einladen.

Insgesamt 150 Exponate werden den Besuchern in der Villa Wachholtz, im Skulpturenpark und und in der Gerisch-Galerie gezeigt. Darunter sind großformatige Keramiken, Grafiken, Skulpturen und Gemälde von Künstlern wie Norbert Prangenberg, Viviane Gernaert oder Sandro Chia.

„Herbert Gerisch war der Motor der Entwicklung der Stiftung“, würdigte auch Uli Wachholtz, scheidendes Mitglied im Stiftungsrat. Den Vorsitz nimmt Brigitte Gerisch ein, nachgerückt ist ihr Sohn Hans-Ulrich Hölk.

„Diese Ausstellung entspricht genau meinem Geschmack. Ich bin regelmäßig zu Gast hier und bin immer wieder beeindruckt“, schwärmte Hella Löptien aus Bad Bramstedt. Tima Meier aus Kiel schätzte besonders die Abwechslung im Programm: „Es gibt Werke aus allen Bereichen der Kunst. Ich persönlich kann mit Keramiken nicht viel anfangen, mag aber gerne Bilder und Plastiken. Besonders bereichernd finde ich die Vorträge der Kunstexperten bei den Eröffnungen. Deswegen komme ich gerne zu Vernissagen“, erklärte sie.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen