zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Holsteinischer Courier

23. Juli 2014 | 18:06 Uhr

Postbank-Affäre: Anwalt reicht Klage ein

vom

Neumünster | Der Hamburger Rechtsanwalt Arne Heller hat gegen die Postbank Strafantrag wegen gewerbsmäßigen Betrugs gestellt. Die Kanzlei vertritt nach eigenen Angaben rund 80 Mandanten, die sich von der Postbank falsch beraten und um ihre Ersparnisse gebracht sehen. Allein die Hälfte waren Kunden der Postbank-Filiale an der Friedrichstraße (der Courier berichtete).

Anzeige
Anzeige

Für die Klageschrift hat die Kanzlei nach eigenen Angaben 25 Einzelfälle zusammengestellt, in denen die Kunden durch hochspekulative Beteiligungen zusammen Beträge in Millionenhöhe verloren haben sollen. Darüber hinaus hat die Kanzlei inzwischen 15 Zivilklagen eingereicht. Den Strafantrag habe man auf Bitten von Mandanten gestellt, um den Druck auf die Postbank zu erhöhen, bestätigte die Kanzlei.

Hauptvorwurf der vorgeblich Geprellten: Sie seien in der Postbank-Filiale bewusst über die Identität ihrer Berater getäuscht worden. Die Finanzberater arbeiteten seinerzeit nicht für die Postbank, sondern deren Tochterunternehmen, die Postbank Finanzberatung AG, und waren daher nicht an die strengen Aufklärungsauflagen der Bank gebunden. Für die Postbank-Kunden sei das aber nicht erkennbar gewesen; vielmehr habe man bewusst verschleiert, dass es sich um unabhängige Finanzberater handelte, so der Vorwurf. So hätten die Fremdberater Zugriff auf die Kontodaten der Postkunden gehabt.

Die Postbank hat den betroffenen Kunden inzwischen unabhängig von den Klagen eine individuelle Prüfung ihrer Fälle angeboten. Anwalt Arne Heller hält das für Augenwischerei; tatsächlich würden die Opfer mit standardisierten Schreiben abgespeist.

Auch Peter Kleinjung (64), betroffener Postbank-Kunde aus Wasbek, hält eine außergerichtliche Einigung für unwahrscheinlich. Als Minimalforderung will er sein eingesetztes Kapital - eine fünfstellige Summe - zurück haben. Kleinjung sucht Kontakt zu weiteren Betroffenen: Tel. 0170 /58 32 33 8.

Heute Abend um 22.15 Uhr befasst sich "Stern-TV" auf RTL mit der Neumünsteraner Postbank-Affäre. Anwalt Arne Heller ist dort als Gast eingeladen.

von bl
erstellt am 21.Nov.2012 | 03:59 Uhr

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

01. | Marc Hammer | 21.11.2012 | 10:51 Uhr
Kein Mitleid

Ich kann bei Leuten, die den Hals nicht voll genug bekommen können, kein Mitleid empfinden. Es gibt bei jeglichen Finanzgeschäften keine 100% Sicherheit, sein eingesetztes Kapital nicht zu verlieren oder Verluste einzufahren. Sicherlich ist es nicht hinzunehmen, dass womöglich älteren, unwissenden Bürger hochspekulative Anlagen als sicher angedreht wurden, aber bei den hier klagenden Personen sind ganz bestimmt viele dabei, die nicht zum ersten Mal ihr Geld investiert haben und sich mit Finanzgeschäften auskennen. Lasst euer Geld doch einfach auf einem Tagesgeldkonto und zahlt jährlich schön brav eure Kapitalertragssteuer, dann müsst ihr hinterher nicht weinen und die Schuld bei anderen suchen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige