zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

11. Dezember 2016 | 01:27 Uhr

Info-Tag : Pflege-Netzwerk präsentiert sich

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

29 Einrichtungen beraten am 17. September zum Thema Pflege und Demenz / Zahlreiche Aktionen und musikalisches Rahmenprogramm

Neumünster | Der Anteil älterer Menschen an der Gesellschaft nimmt zu – und damit auch die Zahl der Demenzkranken. Unter dem Motto „Vergiss mein nicht“ widmet sich der achte Tag der Pflege am Sonnabend, 17. September, diesem Thema. 29 Einrichtungen, Organisationen und Vereine als tragende Säulen der Pflege präsentieren sich von 10 bis 14 Uhr auf dem Großflecken mit Informationen, Projekten und Aktionen. „Das ist einzigartig, dass sich so viele Anbieter zu diesem Thema an einem Tag zusammenschließen, ich habe nichts Vergleichbares in ganz Deutschland gefunden“, sagte Kersten Andresen vom Pflegestützpunkt der Stadt gestern beim Vorstellen des Programms.

Wann ist ein Mensch dement? Schon die Diagnose ist schwierig, denn der Prozess vom „normalen“ Altwerden mit Vergesslichkeit und mentalem Abbauen bis zur Demenz ist schleichend. Wenn Menschen orientierungslos herumirren und nicht wieder nach Hause finden, vergessen, die Herdplatte auszuschalten oder plötzlich die Hausschuhe im Kühlschrank liegen, kann das ein Anzeichen für Demenz sein. „Diese Krankheit hat viele Facetten und geht über die übliche Altersvergesslichkeit oder Fahrigkeit hinaus. Angehörige sind oft verunsichert, setzen sich aber auch unter Druck, wie weit sie ihre dementen Verwandten betreuen müssen. Daher ist der Bedarf an individueller Beratung hoch und wird auf dem Tag der Pflege geboten“, so Wolfram Borchers vom Propst-Riewerts-Haus (Innere Mission). Rund 1,5 Millionen Menschen sind in Deutschland an Demenz erkrankt, jedes Jahr erkranken etwa 300  000 Menschen neu. In Neumünster sind laut einer aktuellen Umfrage des Kompetenzzentrums Demenz Schleswig-Holstein etwa 1500 Menschen dement, schätzte Kersten Andresen, aber: „Die Dunkelziffer ist hoch.“ Gerade in der jetzigen Generation herrsche außerdem oftmals das Denken, dass gebrechliche Menschen wertlos für die Gesellschaft seien – „damit sind sie so aufgewachsen.“

Umso lobenswerter sei es, dass alle Einrichtungen in der Stadt – Pflegeheime, Pflegedienste, ambulante Dienste, Tagespflege-Einrichtungen, FEK und Pflegeberatungsstelle der Stadt – gemeinsam an einem Strang zögen. „Das geschieht ohne Konkurrenzdenken, es ist eine große gemeinsame Initiative, ein Netzwerk, in dem gegenseitige Akzeptanz herrscht, offen und klar kommuniziert wird und in dem Angebote klar und zuverlässig definiert werden“, sagt Kersten Andresen. Es gebe ein gut ausgebautes Netz an Hilfen und gute ambulante und stationäre Pflegeangebote.

Seit 2003 findet der Tag der Pflege zum achten Mal statt und hat sich inzwischen fest etabliert. Interessierte haben die Gelegenheit, sich umfassend und niedrigschwellig zu informieren, welche Formen der Unterstützung Menschen in der dritten Lebensphase in Anspruch nehmen können. Neben Informationen gibt es am Tag der Pflege auch viele Extra-Aktionen wie Blutdruck- und Blutzuckermessung, Quiz, Aktivierungstraining, Bowling und Gedächtnis-Spiele, Glücksrad, Dosenwerfen, seniorenfreundlichem Tisch-Riesenpuzzle, Seh-Tests sowie die Präsentation von Demenz-Wohngemeinschaften, dem Vorstellen des Demenzbereichs im FEK, der „Tüddelstuv“ des Pflegestützpunkts oder Serviceangeboten wie Hausnotruf oder speziellen What’s-Apps. Im „Alterssimulations-Anzug“ der Inneren Mission können sich Besucher in den Körper eines alten Menschen versetzen oder erfahren, wie das Team des „Wünsche-Wagens“ des Arbeiter-Samariter-Bundes Menschen am Ende ihres Lebens bei der Erfüllung ihrer sehnlichsten Wünsche hilft – ein Ausflug an die Ostsee , der Besuch besonderer sportlicher Veranstaltungen oder anderes.

Das Rahmenprogramm wird gestaltet von der musikalischen Familie Petersen, dem Chor des Lichtblick-Vereins unter Leitung von Hartmut Andresen, einem Zauberer sowie dem Auftritt der Klinikclowns Dr. med Wurst, Dr. Max-i und Dr. Baguette. Fürs leibliche Wohl wird mit Gerichten aus dem Wok, Grillwurst, Waffeln und Getränken gesorgt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2016 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen