zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

23. März 2017 | 15:30 Uhr

Museum Tuch + Technik : Neue Ausstellung über Muslime

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Entstanden sind die Fotografien 2011 bei einem bundesweiten Fotopreis, den das Journal Zenith ausgelobt hatte.

Neumünster | Mit der Eröffnung der Ausstellung „Bunt und vielfältig – Muslimische Kultur in Deutschland“ sind im Museum Tuch + Technik nun 70 Bilder zu sehen, die sowohl inszenierte Fotostrecken als auch aus dem Leben gegriffene Momentaufnahmen von Muslimen in Deutschland zeigen.

Entstanden sind die Fotografien 2011 bei einem bundesweiten Fotopreis, den das Journal Zenith (Zeitschrift für den Orient) ausgelobt hatte. Es ging darum, das Leben der Muslime sichtbar zu machen.

Nach dem Wettbewerb wurde eine Auswahl der Arbeiten als Wanderausstellung von der Stiftung „Haus der Geschichte“ übernommen. „Seit 2012 gehört die Sammlung zu den am stärksten nachgefragten des Hauses. Denn das Thema ist nach wie vor aktuell. Deshalb hoffe ich, dass sich auch in Neumünster viele Muslime und Nichtmuslime angesprochen fühlen werden“, erklärte der Ausstellungsdirektor der Stiftung, Dr. Thorsten Smidt, bei der Einführung.

Die Bilder ermöglichen einen kaleidoskopischen Einblick in den Alltag und die Lebenswelten von Muslimen – in der Wohnung, auf der Straße, im Beruf, beim Gebet, in der Schule oder in der Freizeit. Momentaufnahmen von Jugendlichen in der Teestube oder einem kurdischen Paar im Flüchtlingsheim vermitteln ein Gefühl der Fremde und der Ausgrenzung aus der hiesigen Gesellschaft. Mit ihren vielsagend konzipierten Fotostrecken setzte die damals drittplatzierte Deutsch-Algerierin Feriel Bendjama jedoch auch ihre persönlichen Beobachtungen und Berührungen mit dem Kopftuch eindrucksvoll in Szene.

Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 25. Juni. Am 17. März (15 Uhr) ist eine Führung in der Reihe „Museum zum Kaffee“ geplant. Nähere Infos erhalten Interessierte unter www.tuch-und-technik.de.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen