zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

01. Oktober 2016 | 20:56 Uhr

Rathaus : Nach sechs Jahren soll wieder ein Stadtbaurat kommen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Verwaltung soll künftig wieder vier statt drei Spitzenbeamte haben. Die Bauverwaltung soll einen eigenen Chef haben

Es ist nur eine kleine Notiz in den Unterlagen zum Nachtragshaushalt für die Ratsversammlung: „Einrichtung von 1,0 Planstellen für einen Stadtbaurat/eine Stadtbaurätin und 1,0 Planstellen für die Besetzung des Geschäftszimmers“ sind demnach im Rathaus geplant. Das ist eine ordentliche Überraschung, denn diese Stelle ist vor sechs Jahren abgeschafft worden.

Bis in die 1990er-Jahre hatte Neumünster fünf Spitzenbeamte in der Verwaltung: Oberbürgermeister, Bürgermeister/Kämmerer und die Dezernenten für Soziales, für Bau sowie für Umwelt und Ordnung. Zur Verschlankung des Apparats wurden im Laufe der Jahre zwei Stellen eingespart, die Aufgaben auf die anderen aufgeteilt. 2010 wurde Stadtbaurat Hansheinrich Arend durch Finanzfachmann Oliver Dörflinger ersetzt.

Nun hat sich offenbar eine neue Erkenntnis durchgesetzt. „Die Vergangenheit hat gezeigt, dass man einfach mehr Zeit und Fachwissen braucht, um den Baubereich zu leiten“, sagte Tauras zum Courier. Er und beide Stadträte betreuten Teilbereiche des Ressorts, und das habe sich nicht bewährt. „Es soll wieder ein Fachmann oder eine Fachfrau ins Rathaus, der oder die sich komplett darum kümmert“, sagte Tauras. Ein zusätzlicher Stadtrat koste Geld, aber das sei nötig und gerechtfertigt, so Tauras. Entscheiden müsse das die Ratsversammlung. Vorgespräche mit Vertretern von Fraktionen habe es bereits gegeben.

Die Weichen für eine zweite Wahlperiode von Oliver Dörflinger sind offenbar auch gestellt. Seine Amtszeit endet am 30. April. Der OB will dem Rat am 16. Februar vorschlagen, auf eine Ausschreibung zu verzichten und Dörflinger wiederzuwählen. Das scheint auch problemlos durchzugehen. „Ich stehe für weitere sechs Jahre zur Verfügung und würde gern weitermachen“, sagt Dörflinger.

Etwas länger wird es dauern, bis die Stelle des Ersten Stadtrats Günter Humpe-Waßmuth neu besetzt ist; er geht Ende Mai in den Ruhestand. Am vergangenen Freitag endete die Ausschreibungsfrist. „Es sind 17 Bewerbungen eingegangen, die wir uns nun aufmerksam anschauen werden. Auch Neumünster ist vertreten“, sagte Tauras. Mehr könne er nicht verraten. Er will dem Hauptausschuss am 2. Februar eine Liste von Namen vorschlagen, wer zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden könnte. Gewählt werden kann dann frühestens in der April-Sitzung.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Jan.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen