zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

05. Dezember 2016 | 13:37 Uhr

Besonderes Konzert : Musik über alle Grenzen hinweg

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Radio Europa schickte 380 Gäste auf eine musikalische Reise, holte Schüler auf die Bühne und sorgte für eine ausgelassene Stimmung.

Neumünster | Wenn junge Instrumentalisten die Bühne „stürmen“ und erfahrene Musiker sie mit offenen Armen empfangen, ist die Freude unter den Künstlern mitreißend und die Begeisterung bei den Besuchern groß.

Zum Abschluss der Saison war es dem Kulturbüro-Team rund um Sünne Höhn und Agnes Trenka am Montagabend noch einmal gelungen, ein ungewöhnliches Konzert-Format vor 380 Gästen auf die Bühne zu bringen. Höhn hatte das experimentierfreudige Ensemble Radio Europa engagiert, Trenka konnte die Gemeinschaftsschule Brachenfeld im Rahmen der „Theaterstürmer“ für einen Workshop mit anschließendem Auftritt gewinnen.

„Die musikalischen Workshops, bei denen Schüler mit Profis arbeiten, bieten wir bereits in der zweiten Saison an. Dass die jungen Menschen ihr Ergebnis abends mit den Musikern auf der Bühne präsentieren, feiert heute Premiere“, sagte Agnes Trenka während der Probe. Oben auf der Bühne standen der Violinist Joerg Widmoser, der Akkordeonist Wolfgang Lell, der Gitarrist Andreas Wiersich, Alex Bayer (Kontrabass) und der Schlagzeuger Roland Duckarm.

Als Ensemble Radio Europa reisen die fünf Musiker seit 11 Jahren musizierend durch Europa – immer auf der Suche nach Inspiration für neue Arrangements und grenzüberschreitende Stücke. „Seit drei Jahren geben wir unsere Erfahrungen an junge Menschen weiter“, sagte Andreas Wiersich. Mit ihrem Workshop-Angebot wollen die fünf Musiker Jugendlichen die Bandbreite musikalischer Strömungen vermitteln. Offenheit hat für die Musiker von Radio Europa dabei oberste Priorität, und so traten sie auch den zehn Abiturienten der Gemeinschaftsschule Brachenfeld entgegen. Sie korrigierten, ermutigten und applaudierten – und die Schüler strahlten vor Stolz.

„Dass man Kinder und Jugendliche mit guten Angeboten in die Konzertsäle locken kann, stellen die Jungs von Radio Europa gerade eindeutig unter Beweis“, wandte sich Nikolaus Schmidt Richtung Bühne. Der Vertreter der Stadtwerke, die mit ihrer finanziellen Unterstützung zum Erfolgsmodell der „Theaterstürmer“ beitragen, zeigte sich bereits am Nachmittag tief beeindruckt von der intensiven Probenarbeit in lockerer Atmosphäre.

An dieser Stimmung sollte sich abends beim Konzert nichts ändern. Launig führte Roland Duckarm durch das vielfältige Programm. Dass er das Publikum erst einmal zum Applaudieren animierte, freute Gäste und Musiker gleichermaßen. Unter dem Jubel der Besucher liefen Radio Europa zur Höchstform auf, garnierten Beethovens Neunte mit Irish Folk und Groove, mischten eine Mozart-Sinfonie mit Jazz und Balkanmusik oder präsentierten einen französischen Volkstanz mit Einflüssen aus Gipsy und Swing. Über zwei Stunden begeisterten die fünf exzellenten Musiker ihr Neumünsteraner Publikum, dann baten sie „ihre Überraschung“ auf die Bühne.

Etwas schüchtern tauchten die zehn Schüler hinter dem Vorhang auf, dann legten auch sie richtig los. Ihre Sorge, das Tempo der Profis nicht halten zu können, erwies sich als völlig unbegründet. Unter großem Applaus und mit strahlenden Gesichtern verließen die jungen Musiker nach ihrem zehnminütigen Auftritt die Bühne. Mit einer Zugabe setzte Radio Europa den Schlusspunkt.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Mai.2016 | 11:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen