zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

07. Dezember 2016 | 21:25 Uhr

Boostedt : Mit Dolly und Frechdachs fing es an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Den Reit- und Fahrverein Boostedt gibt es seit 50 Jahren. Dort, wo heute die Kindertagesstätte steht, wurde 1966 voltigiert.

Boostedt | Unzählige Reiterinnen und Reiter aus Boostedt, Neumünster und den umliegenden Gemeinden haben im Reit- und Fahrverein Boostedt ihre ersten Kontakte zu Pferden geknüpft. Seit 50 Jahren besteht der Verein. Die Jugendarbeit steht dabei seit jeher an erster Stelle. Davon zeugen auch die mehr als 90 Kinder und Jugendlichen, die zurzeit als junge Reiter und Voltigierer der insgesamt rund 170 Mitglieder zählenden Gemeinschaft angehören.

„Am wichtigsten sind uns trotz aller sportlichen Ziele aber die Kameradschaft und die Liebe zu Pferd und Natur. Dies zeigt sich auch immer wieder bei unseren Turnieren. Denn die Mitglieder und Helfer arbeiten dabei einfach großartig zusammen“, sagt der Vorsitzende Christian Dörfler.

Offiziell gegründet wurde der Verein am 1. Oktober 1966 von Johann Heinrich, Sigfried Steffensen, Klaus Hellberg, Dr. Albrecht Müller-Busse, Ilse Gilbert, Carl Doose und August Horn. Doch vergleichbar mit dem heutigen Betrieb waren die ersten Jahre nicht. „Die beiden Pferde Dolly und Frechdachs waren damals bei örtlichen Bauern untergestellt. Und voltigiert wurde anfangs auf dem Platz der jetzigen Kindertagesstätte sowie später auf der Steenkoppel“, berichtet Dörfler.

Nach der Fertigstellung der Reitanlage Horn (heutiges Gestüt Immenklint) wurden die Voltigierpferde dort eingestellt und das Training fand in der neu errichteten Reithalle statt. 1974 bezogen die Reiter zudem ihr heutiges Domizil am Stückenredder, für das zunächst von der Familie Reckers Stallungen und eine Weide angepachtet wurden. „In Eigenleistung wurden hier zwölf Anbindestellen und fünf Boxen für Ponys gebaut. Geritten wurde zu dieser Zeit in der Scheune, die wir heute als Heu- und Strohlager nutzen“, erzählt Dörfler weiter. Als dritter Standort kam Ende der 70er-Jahre noch der Resthof Stäcker an der Latendorfer Straße hinzu. Doch 1982 wurde dieser aufgegeben und die Pferdebesitzer mussten sich bei Landwirten im Umkreis eine Bleibe suchen. 1988 startete der Bau der Reithalle und der Stallungen am heutigen Standort durch die Gemeinde Boostedt. Auch dabei wurde von den Mitgliedern wieder tatkräftig mit angepackt, sodass am 20. Juni 1989 die Eröffnung gefeiert werden konnte. Auf dem Gelände war zu dieser Zeit übrigens auch die Reitabteilung der Bundeswehr stationiert, die Boostedt über die Landesgrenzen hinaus bekannt machte.

Doch auch für die Zukunft gibt es im Verein schon zahlreiche Pläne. „Wir wollen unseren Reit- und Voltigierunterricht ausbauen. Nach der Sanierung des Geländeplatzes soll im kommenden Jahr dort wieder ein Turnier stattfinden. Und als großes Projekt steht der Neubau eines weiteren Stalles auf unserer Agenda. Denn unser gemeinsames Ziel ist es, den Verein attraktiv und zeitgemäß weiterzuentwickeln“, erklärt Christian Dörfler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen