zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

09. Dezember 2016 | 03:09 Uhr

Bordesholm : Marianne Ehlers erklärt norddeutsche Sprüche

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Schätze der plattdeutschen Sprache werden erläutert.

Bordesholm | Norddeutschen Redensarten wie „Dor kann keen Swien ut klook warrn“ oder „Ach wat, Unkruut vergeiht nich“ geht Marianne Ehlers in ihren neuen Buch „Snacks vun Küst und Binnenland“, auf den Grund. Sie stellte das Buch in der Ahlmannschen Buchhandlung in Bordesholm vor.

Die 63-Jährige erklärt darin in 50 amüsanten, kleinen Geschichten die Herkunft der „Sprüche“, die jeder kennt, aber deren Ursprung oft im Verborgenen liegt.

„Die Anregung zu dem Buch kam vom Verleger Henner Wachholtz. Er hat eine große Sammlung an Ausdrücken und Redensarten, die es zu ergründen galt. Außerdem habe ich eigene Recherchen angestellt und bin dabei auf weitere ‚Schätze‘ der plattdeutschen Sprache gestoßen“, erzählte die Autorin, die unter anderem als Referentin für Norddeutsch beim Schleswig-Holsteinischen Heimatbund tätig ist.

Rund ein Vierteljahr habe sie geforscht. Und besonders gute Dienste habe ihr dabei unter anderem wieder einmal das Schleswig-Holsteinische Wörterbuch Band 1 - 5 (1927 - 1935) von Otto Mensing aus dem Wachholtz-Verlag geleistet.
„So geht zum Beispiel der Satz ‚Dat is wat ut de latienische Köök‘ auf den Umstand zurück, dass unsere Vorfahren damit die Apotheke bezeichneten, weil die Zutaten zu den Pillen und Salben lateinische Namen tragen. Aber sie waren eben auch teuer. Deshalb spricht man heute ja auch noch von Apothekerpreisen“, gab die Wahl-Bordesholmerin schmunzelnd zum Besten.

Ansprechend illustriert wurde der unterhaltsame Band übrigens von Gernot Gunga, dessen lustige Cartoons auch oft die Kinderseite im Holsteinischen Courier zieren. Erschienen ist das Buch, das zwar den Untertitel „Norddeutsch für Urlauber“ trägt, aber auch echten Nordlichtern lehrreichen Lesestoff bietet, im Wachholtz-Verlag zum Preis von 12,95 Euro unter der ISBN 978-3-529-04966-8.  





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen