zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

05. Dezember 2016 | 03:31 Uhr

Kampf gegen die „Pirelli-Bande“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Theatergruppe „Krims-Krams“ bringt am 7. Mai ihr neues Stück auf die Bühne

Mitten in den Proben zu ihrem neuen Stück „Chaos im Computerclub“ stehen die 35 Mitglieder des Theatergruppe „Krims-Krams“ in der Kreuzkirche. In dieser außergewöhnlichen Theatergruppe stehen behinderte und nicht behinderte Akteure gemeinsam auf der Bühne.

Die Gruppe, die einst auf Initiative der Lebenshilfe gegründet wurde, kann in Neumünster bereits auf eine ganze Reihe von Bühnenerfolgen verweisen. Am 7. Mai feiert „Chaos im Computerclub“ Premiere.

„In dem Stück geht es um die Teilnahme von Behinderten in den modernen Medien, wie sie sie wahrnehmen und nutzen“, erklärt Bernd Soffner, Leiter und Initiator der Gruppe: „Zugleich wollen wir auf die Gefahren und Fallen dieser Medien aufmerksam machen.“

Zum Inhalt: In einem Stadtteilzentrum, das aufs Modernste eingerichtet ist, kommt es zu „Unregelmäßigkeiten“ im Netz. Die Pirelli-Bande, als Bauarbeiter getarnt, will die Nutzer des Zentrums auf unverschämte Art abzocken. Wie die einzelnen Gruppen im Hause versuchen, die Gangster aufzuhalten, zu welchen Mitteln und Helfern sie greifen, zeigt das Stück.

Natürlich sind auch in diesem Jahr wieder viel Musik, lustige Lieder und andere Überraschungen dabei. Wer wissen will, wie der Kampf gegen die Pirelli-Bande geführt wird und wer gewinnt, der kann sich die Premiere am Sonnabend, 7. Mai, um 15.30 Uhr in der Kreuzkirche an der Rendsburger Straße 56 anschauen. Nach der Premiere wollen die Schauspieler und Musiker mit ihren Gästen feiern.

Weitere Aufführungen sind geplant für: Sonntag, 8. Mai, 15.30 Uhr, Kreuzkirche; Sonnabend, 21. Mai, 16 Uhr, Statt-Theater, Haart 224; Sonnabend, 28. Mai, 16 Uhr, Wichernschule Meisenweg.

Der Eintritt ist frei, nur bei der Aufführung im Statt-Theater wird ein Eintritt von drei Euro erhoben.


zur Startseite

von
erstellt am 28.Apr.2016 | 11:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen