zur Navigation springen

58. Vorlesewettbewerb : Junge Vorleser bewiesen ihre Künste

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Drei Sieger beim Bezirks- und Regionalentscheid Schleswig-Holstein Süd. Spannende Bücher wurden präsentiert.

Neumünster | „Sie starrt mich an wie ein Geist, fragt: Kannst du mich sehen? Und dann kneift sie die Augen zusammen – und geht durch die Wand!“ Mit ihrer „allerliebsten Geisterfreundin“ eröffnete gestern Jule Petersen von der Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule aus Elmshorn den spannenden Nachmittag. Elf Schüler kämpften beim Bezirksentscheid des 58. Vorlesewettbewerbs für den Bezirk Schleswig-Holstein Süd um Punkte. Gleichzeitig wurde in der Stadtbücherei der Regionalwettbewerb von Schülern mit Förderbedarf ausgetragen. „Nehmt uns mit in eure Bücherwelten, wir sind sehr gespannt auf eure Lesekünste“, spornte Jurymitglied Gabriele Bartelheimer, Leiterin des Fachdiestes Schule, Jugend, Kultur und Sport, alle an.

Die Schüler hatten sich spannende Geschichten ausgesucht. Johanna Sophie Schmult von der Detlefsenschule Glückstadt ging mit den „wilden Hühnern“ von Cornelia Funke auf Klassenfahrt. Luise Bein vom Lessing-Gymnasium Norderstedt las gruselig von einem unheimlichen Haus („ihre Stimme wie ein eisiger Windhauch“), gleich zwei Vorleserinnen zeigten sich als Fans von Bibi Blocksberg und ihrem Hexenbesen namens „Kartoffelbrei“.

Jarik Foth (12) vom Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Quickborn brachte die Zuhörer mit dem Innenleben eines „Wer wird Millionär“-Quizteilnehmers zum Schmunzeln: „Es war wie in einer Zeitkapsel. Von Günter Jauch sah ich nur ein zur Brust gezogenes Kinn.“ Beeindruckend: Mia Heimann vom Johann-Rist-Gymnasium Wedel entführte in die Welt eines jüdischen Mädchens, das vor dem Nazi-Regime flieht: „Vater starrte auf die lebensrettenden Papiere in den Händen des SA-Manns.“ Mit hartem Tonfall ahmte sie die Kommandos der Kontrolleure nach.

Aus Neumünster waren Angelika Kastorf von der Gemeinschaftsschule Brachenfeld mit den tollen Abenteuern von „Tom Gates“ und Sophie Harm (12) von der Freien Waldorfschule mit „Knietzsche und das Hostentaschen-Orakel“ dabei. „Das ist ein Buch über Mut, Wahrheit und Freundschaft“, stellte Sophie dem Publikum das Buch vor. „Ich habe das zu Hause meinen Eltern Heiner und Susanne und meinem Bruder Steven vorgelesen. Eben war ich aber ganz, ganz nervös“, sagte die Schülerin.

Manche betonten gut, lasen sehr flüssig oder schlüpften in Rollen. Die Jury – das waren neben Gabriele Bartelheimer die Vorjahressiegerin Ann-Sophie Meier, Courier-Redakteurin Sonja Kröger, Lehrerin Angelika Nill und Petra Lüthjohann von der Stadtbücherei – hatte es nicht leicht. „Alle waren sehr gut, nur einige waren ein klitzekleines bisschen besser“, sagte Angelika Nill. Am Ende waren Mia Heimann und Jarik Foth die Bezirkssieger, Jule Petersen fährt als Gewinnerin des Regionalentscheids ebenfalls am 16. Mai zum Landesentscheid nach Kiel.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mär.2017 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen