zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

08. Dezember 2016 | 10:58 Uhr

Tierpark : Junge Hüpfer erkunden die Gehege

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Nachwuchs bei den Nasenbären, Zwergottern, Mufflons und Degus ist erstmals im Außenbereich.

Neumünster | So etwas haben sie noch nie gesehen: Interessiert und sogar leicht begeistert schnüffelten die drei noch namenlosen jungen Nasenbären mit Mutter Pauline gestern im Schnee. Gut sechs Wochen nach ihrer Geburt erkundeten die kleinen Weibchen erstmals ausgiebig ihr Gehege im Tierpark. Sechs weitere Mini-Nasenbären, die vor fünf Wochen das Licht der Welt erblickten, blieben lieber noch bei ihrer Mutter Zonta im Innenraum. An allen Ecken im Park an der Geerdtsstraße können die Besucher nun und in den nächsten Wochen den Tiernachwuchs bestaunen.

Zum ersten Mal draußen tummelten sich auch die zwei jungen Männchen und zwei Weibchen bei Familie Zwergotter. Sie wurden zwar schon drei Tage vor Weihnachten geboren, doch waren sie da noch blind und taub. „Die Tiere brauchen immer eine Zeit, bis sie aus der Innenbox hinaus auf die Außenanlage tauchen“, erklärte die zoologische Leiterin des Tierparks, Verena Kaspari.

Schon stolz auf den Beinen hüpften die vier neuen Mufflons durch ihre Anlage. Die Wildschafe von Papa Joachim II. und verschiedenen Müttern kamen zwischen dem 27. März und dem 15. April zur Welt. Noch versteckt sind dagegen 15 Jungtiere bei den Degus. Der Tierpark erwartet in den nächsten Wochen zudem noch Nachwuchs bei den Stachelschweinen, Waschbären, Marderhunden, Polarfüchsen, Wildkatzen, Fischottern, Pinguinen, Wisenten und beim Damwild.

Extra zum Vatertag (Himmelfahrt, 5. Mai) und zum Muttertag (8. Mai) gibt es zwei kostenlose Sonderführungen, jeweils um 13 Uhr. Sie stehen unter dem Motto „Tierische Vaterfreuden“ bzw. „Liebevolle Tiermuttis“. Es muss nur der Eintritt gezahlt werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Apr.2016 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen