zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

05. Dezember 2016 | 01:33 Uhr

Johanneskirchengemeinde : Jubiläumswoche lockte die Gäste an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bevor mit einer Orgelmatinée die Festwoche in Wittorf ausklang, gab es am Sonnabend eine bunte Feier rund um die Kirche.

Neumünster | Eine Woche feierte die Johanneskirchengemeinde in Wittorf ihr 50-jähriges Bestehen. Bevor gestern mit einer Orgelmatinée die Festwoche ausklang, gab es am Sonnabendnachmittag eine bunte Feier rund um die Kirche an der Reuthenkoppel. Angeführt von weltlicher Musik des Mädchen-Musikzugs spazierten rund 40 Gäste vom Gemeindehaus an der Iltisstraße über den Wührenbeksweg zum Gotteshaus an die Reuthenkoppel.

„Die Veranstaltungen waren alle gut besucht, angefangen mit dem Eröffnungsgottesdienst am Sonntag bis zum Konzert von Clemens Bittlinger am Freitag (siehe Bericht rechts)“, resümierte der Wittorfer Pastor Hajo Peter. Eine Kirchenflucht kann er in Wittorf nicht feststellen. „Es gibt immer mal Austritte, aber die Herausforderung ist für uns der demografische Wandel. Daher machen wir uns stark in der Kinder- und Jugendarbeit“, sagte der Pastor weiter, der auch die Arbeit der angrenzenden Kindertagesstätte betreut.

Das Konzept scheint aufzugehen: Zumindest am Sonnabend kamen zum Gemeindefest auch viele Besucher, die ihre Kinder oder Enkel in der evangelischen Kita betreuen lassen. Sandra Peters war mit ihrer Enkelin Juna Nami (11 Monate) und ihrem Enkel Till-Martin (3) da und sagte: „Durch die Kleinen bin ich oft hier und gehe auch in die Kirche, wenn die Kinder etwas aufführen.“ Carsten Rückemann, Vater von Greta (3) und Marla (6), begrüßte ausdrücklich die enge Verbindung zwischen Kita und Kirche: „Wir haben durch die enge Verzahnung eine stärkere Bindung zur Kirche bekommen. Ich gehe regelmäßig in den Gottesdienst und finde es gut, dass die Kinder so aufwachsen.“

Im Laufe des Nachmittags und Abends kamen etwa 100 Gäste zusammen und genossen das Kuchenbuffet und eine Führung durch die Kirche. Im ungezwungenen Rahmen stöberten die Gäste am Bücherflohmarkt oder beobachteten die Kinder, die auf der Hüpfburg tobten. Beliebt bei den Kleinen war auch der Barfuß-Parcours mit knirschenden Linsen und weichem Moos. Wer schwindelfrei war, ließ sich an einem Kran in luftige Höhen ziehen und stapelte Getränkekisten. Das Angebot hatten die Pfadfinder der Johanneskirche organisiert. Das Abendprogramm sah Leckereien vom Grill und Taizé-Lieder vor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen