zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

09. Dezember 2016 | 22:24 Uhr

Neumünstrum : In der ersten Woche lief fast alles rund

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Organisatoren und Betreuer ziehen zur Halbzeit eine positive Bilanz. Kurzentschlossene können sich noch anmelden.

Neumünster | Perfektes Wetter, motivierte Kinder und keine größeren Zwischenfälle: Hauptorganisator Ulf Schloßbauer zog gestern Nachmittag nach der ersten Woche in Neumünstrum eine positive Bilanz. Auch die Betreuer zeigten sich nach ihrem fünftägigen Einsatz in der Kinderstadt zufrieden. Gefeiert wurde die erste Etappe mit einem großen Stadtfest, bei dem es viele Attraktionen und Vergünstigungen für die Bewohner gab.

Zu den Höhepunkten der ersten Woche gehörten für Ulf Schloßbauer die Hochzeit am Donnerstag und die gute Zusammenarbeit im Rathaus. „Witzig fand ich, dass der Bürgermeister gleich in seiner Eröffnungsrede ausgebuht wurde“, sagte er schmunzelnd. Schloßbauer lobte vor allem sein junges Betreuer-Team: „Wir hatten einige krankheitsbedingte Ausfälle und konnten daher nicht immer alles so zeitnah umsetzen, wie wir es wollten. Aber das Schöne ist ja, wenn sich am Ende dann doch alles zusammenfügt.“ So seien mehrere Helfer spontan an der Werderstraße vorbeigekommen und hätten Unterstützung angeboten.

Paul Weber, Betreuer im Rathaus der Kinderstadt, war besonders beeindruckt, dass der Bürgermeister und seine beiden Stadträte als Team so gut funktionierten und ihre Bewohner stets einbezogen hätten. „Allgemein haben sich die Kinder nach ein bis zwei Tagen gut zurechtgefunden, kreative Ideen entwickelt und viel Verantwortung übernommen“, lobte Weber.

Merle Sütel, Betreuerin der Schmuckwerkstatt, hatte mit ihren kleinen Mitarbeitern Ketten, Freundschaftsbänder und Ohrringe gebastelt: „Wir haben uns das alles gemeinsam erarbeitet und sind jetzt richtige Profis. Es gab viele Dinge, die ich von den Kindern gelernt habe.“

Siri Naber betreute in der ersten Woche vier Mitarbeiter in der Poststelle. Auch sie war mit ihren Kollegen äußerst zufrieden: „Sie haben ganz selbstständig ihre Arbeit gemacht, haben die Briefkästen geleert, die Post ausgetragen und Aufträge entgegengenommen. Ich musste kaum eingreifen und habe nur ab und an kleine Tipps gegeben.“

Montag geht das Projekt in die zweite Woche. Dann heißt es in Neumünstrum: Alles auf Anfang! Die Kinder, die dann noch dabei sind, müssen sich neue Jobs suchen. Außerdem wird ein neuer Bürgermeister gewählt. Mit dabei ist dann auch der Verein Lichtblick, da in der zweiten Woche auch behinderte Kinder teilnehmen. Wer noch mitmachen möchte, kann sich heute ab 13 Uhr an der Werderstraße anmelden oder auch kurzfristig am Montag ab 10 Uhr vorbeischauen.
 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Jul.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen