zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

25. September 2016 | 00:35 Uhr

Aufführung : „Im weißen Rößl“: Brügger singen und spielen in ihrer Kirche

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Heute ist die Premiere. Viele bekannte Melodien erklingen.

Brügge | Das Generationen-Theater in Brügge hat zu seinem neuesten Streich ausgeholt und präsentiert heute um 19 Uhr in der Brügger Kirche seine Premiere des Singspiels „Im weißen Rößl“.

Das Lustspiel um Liebe, Irrungen und Wirrungen in dem Hotel „Weißes Rößl“ am malerischen Wolfgangsee in Österreich ist besonders bekannt durch die Verfilmung mit Peter Alexander in der Rolle des liebeskranken Kellners Leopold. „Ich schätze die Operette, weil sie voller Witz und Musik steckt. Ein Evergreen jagt den nächsten. Das Stück ist momentan sehr beliebt an den deutschen Bühnen, denn das ‚Ur-Rößl‘ ist um einiges satirischer und wurde in der Nazizeit verboten“, erklärte die Regisseurin Birgit Bockmann.

Aber auch die Brügger-Version des Heile-Welt-Singspiels ist rasant und schnittig, die zehn Laienschauspieler bringen in zwei Stunden und drei Akten kompakte Szenen auf die Bühne, in denen sich Dialoge flüssig abwechseln und die Handlung immer weiter vorangetrieben wird. Langeweile dürfte da weder für Groß noch Klein aufkommen.

In Hoch- und Niederdeutsch, gesprochen und gesungen, mit Dirndl, Zylinder und einer strahlenden Spielfreude agieren die Schauspieler im Altarraum der Kirche. Aber nicht nur dort: Die Kanzel wird flugs zum Balkon umfunktioniert und im wiegenden Schritt schiebt ein verliebtes Paar einen Walzer durch die Kirche.

Für Musik sorgt Andreas Paul am Akkordeon, Unterstützung gibt es von einem Chor aus dem Ensemble. Seit Februar arbeiten die Akteure an dem Stück mit ein bis zwei wöchentlichen Proben, in dieser Woche wurde jeden Abend in der Kirche geübt. Es gibt eine Pause, in der in einem Zelt vor der Kirche ein Catering angeboten wird.

Die Premiere ist am heutigen Freitag, 23. September, um 19 Uhr. Weitere Aufführungen gibt es am Sonnabend, 24. September, um 19 Uhr und am Sonntag, 25. September, um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende gebeten. 



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen