zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

07. Dezember 2016 | 11:37 Uhr

Boostedt : Hier treffen sich „Weißt-du-noch-Freunde“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Seniorenclub besteht seit 40 Jahren.

Boostedt | Montags und dienstags treffen sich die älteren Boostedter, um zu schnacken und zu spielen. Seit 40 Jahren gibt es den Seniorenclub schon. Das Jubiläum wurde mit einem Gänse-Essen und einer spanenden Runde Bingo im Hof Lübbe gefeiert.

Etwa 40 Senioren gehören dem Club an. Seit 2009 finden die Treffen jeweils montags und dienstags in der Zeit von 14 von 18 Uhr im Hof Lübbe statt, um unter anderem Skat und Rummikub zu spielen. Die Leitung der regen Gemeinschaft hat seit 2012 Regina Besser-Tackmann inne. „Ich habe diese Aufgabe im übertragenen Sinne von meiner Mutter übernommen. Denn diese war eine leidenschaftliche Altenclubgängerin“, erzählte die 65-Jährige schmunzelnd.

„Angefangen haben wir 1976 im mittlerweile geschlossenen Waldkater. Die Idee dazu hatte damals das Ehepaar Grochla. Nach dem Anbau am Verwaltungsgebäude sind wir schließlich in einen Raum an der Twiete gezogen“, erläuterte Dirck Boyens (88), der auf eine der längsten Mitgliedschaften zurückblickt.

„Wir möchten alle älteren Bürger mitnehmen und ihnen die Möglichkeit bieten, sich über aktuelle Themen sowie über Vergangenes auszutauschen. Denn wenn man älter wird, fehlt es an den alten ‚Weißt-du-noch- Freunden‘ und an Abwechslung im Alltag“, erläuterte Regina Besser-Tackmann. Wichtig sei der fröhlichen Truppe deshalb vor allen Dingen der Spaß. „Wir sind immer eine lustige Runde, in der viel gelacht wird.
Der Club steht allen offen, die gerne
spielen oder auch nur klönen möchten. Montags kann
jetzt deshalb auch gerne das Handarbeitszeug mitgebracht werden“, warb die Leiterin.

Für ihre 15-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde Irma Knobbe (86). Mit einem Dankeschön wurden außerdem Annemarie (80) und Johannes Schlüter (82) sowie Elfriede (77) und Dirck Boyens (88) bedacht. Sie lassen es sich seit vielen Jahren nicht nehmen, die Mitglieder mit frischem Obst und Gemüse aus ihren Gärten zu versorgen.  


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen