zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

03. Dezember 2016 | 18:49 Uhr

Karstadt : Grusel-Clowns fliegen aus dem Sortiment

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Karstadt nimmt Horror-Clown-Masken aus dem Sortiment / Polizei rät zur Vorsicht

Neumünster | Neumünster Kurz vor Halloween reagieren Polizei und Geschäftsleute konsequent auf die Grusel-Clowns: Karstadt nimmt Clown-Masken aus dem Sortiment, und die Polizei rät dringend von Clown-Kostümen ab.  Denn mittlerweile ist der Gruseltrend auch in Schleswig-Holstein angekommen.

Tanja Böttcher  ist   Verkäuferin bei Karstadt und sagte: „Das ist  schon eine Menge, die wir hier rausgenommen haben. Wir hatten die Masken sogar in der Werbung stehen. Aber irgendwie muss der Spuk doch aufhören!“   Nach vermehrten Vorfällen mit teilweise gewalttätigen Grusel-Clowns hatte sich die Kaufhauskette entschieden, die Masken bundesweit aus dem Sortiment zu nehmen.

Peter Schwich, Geschäftsführer von Hobby & Co, musste nicht zu solchen Maßnahmen greifen. „Wir haben noch nie Clown-Masken geführt und haben sie immer noch nicht. Zwar haben wir Kostüme für  Halloween, aber die Nachfrage nach Clown-Masken war nicht da“, erzählte er. Trotzdem sei er besorgt, dass der Trend auch Neumünster erreichen könnte.

Das Interesse an den  Clown-Kostümen scheint aber durchaus auch in Neumünster vorhanden  zu sein, wie der Filialleiter von BR-Spielwaren in der Holsten-Galerie, Dirk Wensien, berichtete: „Bei uns kamen  immer häufiger Jugendliche vorbei, die nach Horror-Clown-Masken gefragt haben. Wir führen aber keine. Im Sortiment haben wir zwar Clown-Kostüme, aber die sind  fröhlich. Denn darum geht es doch   eigentlich! Ich finde es sehr schade, dass der Ruf der Clowns so geschädigt wird.“

An Halloween ziehen Kinder vermehrt im Gruselkostüm los, um Süßes zu sammeln. Die Polizei rät dieses Jahr von Clown-Verkleidungen ab. „Eltern sollten  mit ihren Kindern über das Für und Wider   sprechen“, sagt  Polizeisprecher Sönke Hinrichs. „Es gab keinen speziellen Fall in Neumünster. Deshalb gehen wir auch nicht vermehrt auf Streife. Trotzdem sollten alle vorsichtig sein. Wer sich bedroht fühlt, sollte die 110 wählen. Wir sind aber keine Spielverderber. Halloween macht Spaß, und das soll auch so bleiben.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen