zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

11. Dezember 2016 | 01:29 Uhr

Trakehner Hengstmarkt : Großes Interesse an den „jungen Wilden“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Rund 2000 Besucher verfolgten das Freispringen beim Trakehner Hengstmarkt.

Neumünster | Rund 2000 Besucher haben gestern mit großem Interesse das Freispringen der „jungen Wilden“ im Parcours der Holstenhallen verfolgt, und heute geht der Trakehner Hengstmarkt seinem Höhepunkt entgegen: Die mit Spannung erwartete Körung der Junghengste steht an. Um 13 Uhr wird die Körkommission verkünden, welche der 36 Anwärter zukünftig für die Zucht zugelassen werden.

Auf großes Publikumsinteresse stieß gestern auch wieder die Sattelkörung der dreijährigen Hengste. „Die Käufer haben mit der Bewertung unter dem Sattel eine bessere Aussage über die mögliche Entwicklung des Pferdes. Der Trend zum sozusagen ,fertigen Pferd‘ ist seit Jahren steigend. Doch die Ausbildung im Beritt stellt auch einen erheblichen Kostenfaktor für die Züchter dar“, sagte der Vorsitzende der Körkommission, Lars Gehrmann.

Seit Donnerstag bewerten fünf Experten der Kommission die jungen Hengste. Aber auch im Publikum wurde angeregt und sachkundig über den Charakter und die Sprungstärke des Nachwuchses gefachsimpelt. Für besonders gut gelungene Sprünge gab es dabei anerkennenden Applaus – aber auch trauriges Kopfschütteln, wenn der Auftritt danebenging.

Einen eindeutigen Favoriten gab es gestern noch nicht. Aber immer wieder gemunkelt wurde über die guten Leistungen von Karlsson (von Dramatiker) aus dem Besitz von Friedhelm Mencke aus Ganschow. Ebenso gelobt wurde auch die Leistung von In Step (von Schwarzgold) vom Hofgut Rosenau in Dreieich. „Der Hengst wird auf jeden Fall gekört. Aber Siegerhengst wird er wohl nicht, weil er nicht zum Verkauf steht“, erläuterte der Kenner Siegfried Behmann (64), der regelmäßig zur Körung aus Flensburg anreist.

Insgesamt hochgelobt wurde die Veranstaltung von Jennifer Parrish, die sich aus Frankfort im US-Bundesstaat Kentucky auf den Weg nach Neumünster gemacht hatte. „Es ist wundervoll hier. Ich besitze selbst drei Trakehner, und für mich ist das hier das Paradies“, sagte die 68-Jährige strahlend.

Heute folgt ab 8.30 Uhr das Freilaufen der Hengste. Beurteilt wird dabei der korrekte Gang des Pferdes. Mit dieser Prüfung vervollständigt sich das Bild, das der Hengst bei der Kommission hinterlässt. Ab 17 Uhr beginnt die Auktion der Reitpferde, Fohlen und nicht gekörten Hengste. Und heute Abend dürfen sich die Gäste dann auf den großen Galaabend freuen, bei dem Pferde und Reiter zeigen werden, wie man eine gute Figur macht. Am morgigen Sonntag ab 10 Uhr erfolgen die Prämierung und die Auswahl des Siegerhengstes und des Reservesiegers.

Zum fünften Mal findet während des Hengstmarktes das Finale des TSF-Dressurpferde-Championats statt. Es wird am Sonntag ab 13 Uhr geritten. Den aufregenden Schluss des 54. Trakehner Hengstmarktes bildet dann ab 14 Uhr die Auktion der Prämienhengste, der Zuchtstuten mit Fohlenverlosung sowie der gekörten Hengste. „Nachbar“ auf dieser Seite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen