zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

03. Dezember 2016 | 14:44 Uhr

Polizeibericht : Große Suchaktion nach vermisstem Rentner

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Fast einen Tag und eine Nacht lang setzte die Polizei alle Hebel in Bewegung, um einen alten Mann (70) zu finden.

Neumünster | Die große Suchaktion hat sich gelohnt: Fast einen Tag und eine Nacht lang setzte die Polizei alle Hebel in Bewegung, um einen alten Mann (70) zu finden, der aufgrund seiner starken Demenz orientierungslos durch die Gegend irrte. Gestern Mittag kam endlich die erlösende Nachricht: Der Rentner wurde gefunden.

Der Senior aus Bönebüttel war zuletzt am Dienstagabend gegen 18.30 Uhr in Neumünster gesehen worden. Offenbar war er gegen 17 Uhr mit dem Rad von Bönebüttel Richtung Neumünster aufgebrochen. Laut Polizeisprecher Rainer Wetzel wurde er gegen 18.30 Uhr noch einmal im Bereich Wasbeker Straße Höhe des Hauses Nummer 52 in der Nähe seiner alten Wohnung gesehen – danach verlor sich erst einmal die Spur des Rentners mit dem schwarzen Damenrad.

„Unmittelbar nach Eingang der Vermisstenmeldung am frühen Abend durch Angehörige wurden umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet“, erklärte der Polizeisprecher. Die Freiwillige Feuerwehr Bönebüttel durchkämmte die Heimatgemeinde des Mannes. Speziell ausgebildete Suchhunde der Polizei nahmen in Neumünster Witterung an der Stelle auf, wo der Mann zuletzt gesehen worden war. Die Tiere führten ihre Hundeführer Richtung Nordfriedhof an der Plöner Straße. Doch dann riss die Spur ab.

Gegen 23 Uhr riefen die Ermittler die Kollegen der Bundespolizei zu Hilfe. Die kamen wenig später mit einem Hubschrauber aus Fuhlendorf bei Bad Bramstedt und kreisten immer wieder über dem Friedhof und der Innenstadt. Viele Neumünsteraner schreckten aus dem Schlaf, als die Beamten das Areal ausführlich mit einer Wärmebildkamera absuchten. Draußen herrschten derweil Temperaturen um den Gefrierpunkt – der Vermisste schwebte schon deshalb in großer Gefahr. Doch gegen 3 Uhr musste die Aktion schließlich erfolglos abgebrochen werden.

Gestern Vormittag ging die Suche weiter. Erneut durchkämmten Polizeibeamte mit vier Suchhunden den Friedhof. Doch kaum hatten sie begonnen, konnten sie auch schon wieder abrücken: Denn der Mann war gefunden worden – gut 40 Kilometer von Neumünster entfernt.

Der 70-Jährige war in den vergangenen Stunden offenbar mit seinem Fahrrad bis nach Itzehoe (Kreis Steinburg) gefahren. Dort war er gegen 12.30 Uhr in eine Gaststätte gegangen. Die Besitzerin des Lokals rief die Polizei, ihr kam der alte Mann verwirrt vor. Schnell fanden die Beamten herraus, wer der Gast war. Seine Angehörigen holten ihn wieder nach Hause. Laut Polizei ist der Mann unverletzt.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Apr.2016 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen