zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

08. Dezember 2016 | 19:23 Uhr

Gleiche Bedingungen für alle Träger

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Gleich vier Verträge mit Trägern der Jugendpflege standen am Dienstag in der Ratsversammlung zur Verlängerung an: der mit der Diakonie Altholstein über die Schuldnerberatung, der Vertrag der Stadt mit dem Jugendverband, der mit Blau-Weiß Wittorf als Träger des Jugendfreizeitheims im Stadtteil und der Vertrag zur Finanzierung der Beratungsstelle „Notruf Neumünster – Fachberatung bei häuslicher und sexualisierter Gewalt“.

Alle haben eine einheitliche Vertragslaufzeit von fünf Jahren. „Das gibt den Trägern Planungssicherheit“, lobte Hans Heinrich Voigt von den Grünen. Nicht einsehen mochten er und die SPD allerdings, dass ausgerechnet die Diakonie bei der Schuldnerberatung anders behandelt werden sollte als die anderen Träger. Im Entwurf der Verwaltung war für die Schuldnerberatung eine jährliche Budgetanpassung von 1,5 Prozent vorgesehen. Die anderen Träger sollen 2 Prozent Steigerung bekommen.

„Die Schuldnerberatung ist eine notwendige öffentliche Aufgabe, die wir an einen Wohlfahrtsverband vergeben haben“, sagte SPD-Fraktionsvize Volker Andresen und nannte selbst eine jährliche Anpassung um 2 Prozent kaum ausreichend. Die per SPD-Ergänzungsantrag geforderte Gleichstellung mit den anderen Trägern koste die Stadt gerade einmal 1200 Euro im Jahr mehr – und wurde auch so beschlossen.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Apr.2016 | 12:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen