zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

27. März 2017 | 02:45 Uhr

Geschenke für die Schulkinder in Sien

vom

AUKRUG | Eine vierköpfige Reisegruppe macht sich am Sonnabend auf den Weg in Aukrugs Partnergemeinde Sien. Anlass des Besuchs in Burkina Faso ist die Einweihung der mit Aukruger Hilfe erweiterten Schule von Sien. Die Mädchen und Jungen der Aukrugschule haben Partnerschaftsvereins-Chef Reimer Reimers viele Briefe und Geschenke mitgegeben, denn auch bei der Partnerschaft der Dorfschulen soll ein Neuanfang gestartet werden.

"Dass es den Partnerschaftsverein Aukrug-Sien gibt, das wisst Ihr ja, und dass Sien eine Gemeinde in Burkina Faso ist", sagte Schulleiter Helmut Simon, als er der Klasse 4a der Aukrugschule zusammen mit seinem Ex-Kollegen Reimer Reimers einen Besuch abstattete. "Es gibt nun wieder eine Delegation, die nach Afrika in das Dorf Sien reist", erläuterte Simon, "und diese Delegation wird auch Grüße und andere Dinge von Euch mit nach Afrika nehmen und sie dort abgeben." In den vergangenen Jahren habe es immer mal wieder Kontakte zur Dorfschule von Sien gegeben, stellte Rektor Simon fest: "Und auch jetzt werden wir bestimmt bald Antwortpost aus Afrika bekommen."

Reimer Reimers nahm in der 4a die gesammelten Briefe, Buchpräsente und sonstigen Geschenke aller Aukruger Grundschüler entgegen. "Das kann ich noch gut mitnehmen", meinte der Partnerschaftsvereins-Vorsitzende, "ich habe noch Platz in meinem Koffer, und auch meine Mitreisenden haben noch Platz in ihrem Gepäck." Der Einsatz der Mädchen und Jungen beim Briefeschreiben sei sehr lobenswert, betonte Reimers: "Da werden sich die Kinder von Sien ganz doll drüber freuen."

Klar, dass Reimers den Viertklässlern dann erstmal ganz genau schildern musste, was sich die Reisedelegation für ihren Afrika-Trip alles vorgenommen hat. Los gehts am Sonnabend um 13 Uhr mit dem Flieger von Hamburg. "In Paris müssen wir umsteigen, und dann fliegen wir übers Mittelmeer und die Sahara nach Burkina Faso", erklärte Reimers, "abends um 19.40 Uhr landen wir dann in der Hauptstadt Ouagadougou ." Zwei Tage werden die Aukruger in Ouagadougou von der örtlichen Zweigstelle der "Kinder von Sien" (ehemalige Siener, die ihr Heimatdorf weiter unterstützen) betreut, und dann geht es am kommenden Dienstag in die Partnergemeinde. "Von der Hauptstadt bis nach Sien sind es 300 Kilometer, die erste Hälfte der Straße dahin ist noch asphaltiert, dann gibt es nur noch Schotter- und Buschpisten", vermerkte Reimers, "aber wir mieten uns ein Auto mit Allradantrieb, damit kommen wir wohl gut durch." Fünf Tage bleiben die Aukruger in Sien. Am Mittwoch wird der im Frühjahr ausgebesserte Staudamm inspiziert, am Donnerstag dann die mit finanzieller Unterstützung aus Deutschland um je drei Klassenräume und Lehrerwohnungen erweiterte Dorfschule offiziell eingeweiht. Darüber hinaus gibt es jede Menge Gesprächsstoff, denn Mittelholsteiner und Burkinabé wollen über die Schwerpunkte der weiteren Zusammenarbeit diskutieren: über die langfristige Unterhaltung des Regenrückhaltebeckens, Gartenbau, energiesparende Kochstellen, Projekte für Jugendliche, die vom Rotary-Club Neumünster Vicelin initiierten Mikrokredite, Bienenzucht, Erste-Hilfe-Stationen, die Ausstattung der Schule mit Lehr- und Lernmitteln sowie die Renovierung von drei alten Lehrerwohnungen. Über Dédougou (17.-18. Oktober) und Bobo-Dioulasso (19.-20. Oktober) reisen die Aukruger zurück nach Ouagadougou, von wo sie dann am Abend des 21. Oktober nach Deutschland zurückfliegen. "Wir machen ganz viele Fotos und drehen auch einen Videofilm", versprach Reimers den Mädchen und Jungen der 4a. "Wenn wir das alles fertig entwickelt haben, kann ich ja mal wieder in die Aukrugschule kommen und Euch den Film von unserer Reise zeigen."

zur Startseite

von
erstellt am 08.Okt.2010 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen