zur Navigation springen

Holsteinischer Courier

27. Februar 2017 | 14:47 Uhr

Geheime gefährliche Bilder

vom

Mit seiner Knopflochkamera filmte der Journalist Thomas Kuban rechtsradikale Konzerte

Neumünster | Rechtsrock-Konzerte finden regelmäßig mitten in Deutschland statt. Dass das Fakt ist, recherchierte und filmte Journalist Thomas Kuban acht Jahre lang. Ein daraus entstandener 90-minütiger Film wurde gestern Vormittag an der Theodor-Litt-Schule 350 Schülern auch von der benachbarten Klaus-Groth-Schule gezeigt. Der Titel des Films spricht Bände: "Blut muss fließen" - so lautet auch der Name eines unter Nazis beliebten Liedes, "ein Evergreen in der Rechtsrockszene", wie Kuban im Film erzählt.

Ein Rechtsrock-Experte beschreibt das Lied in der Dokumentation als "strafrechtlich äußerst relevant". Die Schüler konnten sich davon überzeugen. Im Film werden sie größtenteils aus der Sicht des "Ermittlers" mit auf menschenverachtende Rechtsrockkonzerte genommen, die Kuban mittels Knopflochkamera in für ihn lebensgefährlichen, verdeckten Szenen aufgenommen hat.

Regisseur Peter Ohlendorf brachte den Film gestern zum zweiten Mal mit nach Neumünster. Bereits im Vorfeld der großen Anti-NPD-Demo am 1. Mai hatte Ohlendorf den Film an der Immanuel-Kant-Schule gezeigt. "Das Bündnis gegen Rechts war an uns herangetreten. Durch die Terrorgruppe NSU ist das Thema wieder sehr aktuell. Für uns als Schule ist es Pflicht, darauf einzugehen", sagte Jens Krutein, stellvertretender Leiter der Litt-Schule.

Im April verriet Peter Ohlendorf, dass sich für den Film kein Finanzier gefunden habe und dass er bei öffentlich-rechtlichen Sendern auf taube Ohren stoße. "Durch unsere Tour, die schon ein halbes Jahr andauert, steigt der Druck auf die öffentlich-rechtlichen Sender. Sie werden den Film bald senden müssen", betonte Ohlendorf. Den Film zeigte er am Nachmittag auch noch an der Gemeinschaftsschule Faldera.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Nov.2012 | 06:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen